Weiterentwicklung der Nest-Steuersoftware kostet knapp 18 Millionen Franken

9. November 2021 um 16:37
  • verwaltung
  • schweiz
  • kms
  • e-government
image

14 Kantone nutzen die Steuersoftware "Nest", die erneuert und erweitert werden soll.

Die 14 Kantone, darunter Luzern, Solothurn, Uri und Zug, haben sich zur "IG Nest Kantone" zusammengeschlossen und mit der Krienser IT-Firma KMS die Steuerlösung entwickelt. Seit 2009 wurde die Software stetig weiterentwickelt, als Nächstes sollen die Funktionen für Quellensteuer und Debitoren erneuert werden, wie die Urner Regierung am Dienstag mitteilte.
Die Software sei in diesen Bereichen nicht mehr zukunftsfähig, etwa in Bezug auf die Sicherheit. Die Entwicklungskosten belaufen sich auf 17,9 Millionen Franken, welche die beteiligten Kantone nach einem vertraglich festgelegten Kostenverteilschlüssel aufteilen. Zusätzlich haben die Kantone die individuell anfallenden Kosten für Konfigurierung und Unterstützungsleistungen selbst zu tragen.
Der Kanton Uri beteiligt sich mit 510'000 Franken an der Weiterentwicklung und profitiert nach eigenen Angaben "massgeblich von der höheren Kostenbeteiligung der grossen Kantone". Zudem rechnen die Urner mit Einführungskosten von 1,4 Millionen Franken. Die gesamten Investitionskosten seien über den Zeitraum von sieben Jahren zu finanzieren. Nicht zuletzt fallen Folgekosten für neue Funktionalitäten innerhalb der Software in Höhe von insgesamt rund 864'000 Franken an, schreibt der Urner Landrat.
Der Kanton Uri wird voraussichtlich erst im Jahr 2028 die neu entwickelten Komponenten einführen. Der Landrat berät in der Sitzung vom 14. Dezember über den Kredit von 1,91 Millionen Franken.
Im Kanton Luzern geriet die Beschaffung der neuen Steuersoftware in die Kritik, weil unter anderem immer wieder freihändige Aufträge auch an KMS vergeben würden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EFK: Bund sollte Office ohne Cloudanbindung so lange wie möglich einsetzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle kritisiert den Bund für die Einführung von M365. Die Verlängerung einer On-Premises-Lösung sei zu wenig geprüft worden und die Komplexität für Mitarbeitende nehme zu.

publiziert am 16.5.2024
image

Finanzkommission: Beim Bund laufen zu viele IT-Projekte gleichzeitig

Die Finanzkommission des Ständerats empfiehlt dem Bundesrat mehr Zurückhaltung bei der Aufgleisung neuer Projekte.

publiziert am 16.5.2024
image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024
image

Schweizer Hoch­leistungs­rechner gehört zur Welt­spitze

Die leistungsfähigsten Supercomputer der Welt stehen allesamt in den USA. In Europa ist die Konkurrenz nahe beieinander.

publiziert am 14.5.2024