Der beste Schweizer IT-Arbeitgeber heisst Microsoft

4. März 2022, 10:01
image
Die alten Microsoft-Büros in Wallisellen stehen jetzt leer. Die neuen am "Circle" auch noch zum grossen Teil.

In einer aktuellen Umfrage sind Microsoft, BBV Software Services und Google zu den besten Schweizer IT-Arbeitgebern gekürt worden.

1500 Arbeitgeber und 15'000 Beschäftigte haben im Rahmen der diesjährigen Befragung von 'Handelszeitung' und 'Le Temps' die besten Arbeitgeber der Schweiz ermittelt.
In der Branche "Internet, Telekommunikation und IT" schnitt Microsoft am besten ab und verbesserte sein Vorjahresergebnis (6. Platz) deutlich. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen BBV Software Services sowie Google. Verglichen mit dem Vorjahr verloren die beiden je einen Platz. Neu in den Top 10 sind Ti&m (4.), Centris (7.), Adesso (8.) und Ergon (9.).

Gutes Pandemie-Management bei Microsoft

Das Ergebnis kann so gelesen werden, dass Microsoft Schweiz während der Pandemie einen guten Job gemacht hat. In der Gesamtabrechnung landete Microsoft mit 8,57 von 10 möglichen Punkten auf dem 7. Platz. Bester Schweizer Arbeitgeber wurde Zweifel Chips mit 9,05 Punkten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 2
image

Podcast: Jobvernichter Big Tech – was bedeutet das für die Schweizer IT-Branche?

11'000 Mitarbeitende bei Meta, 10'000 bei Amazon, 6000 bei HP, 4000 bei Twitter und noch viele mehr. Rund 50'000 Angestellte haben im Techsektor in den Staaten ihren Job verloren und wir fragen uns: Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022