EU will IoT-Geräte besser vor Cyberattacken schützen

19. Juli 2023 um 14:52
image
Fotos: Hal Gatewood / Unsplash

Ein neues EU-Gesetz soll Regeln für Geräte wie Fernseher, Handys oder Apple-Watches aufstellen.

Digital vernetzte Geräte wie etwa private Überwachungskameras oder smarte Kühlschränke sollen nach dem Willen der EU-Länder künftig besser vor Cyberangriffen geschützt werden. Die Länder einigten sich diese Woche in Brüssel auf eine Verhandlungsposition zu neuen Regeln für Produkte mit digitalen Elementen.
Hersteller sollen demnach künftig stärker für die Cybersicherheit ihrer Produkte sorgen und zu bestimmten Standards verpflichtet werden. Sie müssen Konsumenten darüber hinaus über die Cybersicherheit ihrer Produkte informieren, hiess es.
Die Idee geht auf einen Vorschlag der EU-Kommission aus dem vergangenen Herbst zurück. EU-Staaten und das Europaparlament müssen die genaue Ausgestaltung der neuen Regeln noch aushandeln, bevor sie in Kraft treten können. Änderungen an dem Vorhaben sind noch möglich.
"Computer, Handys, Haushaltsgeräte, virtuelle Hilfsgeräte, Autos, Spielzeug usw. – alle diese hunderte Millionen von vernetzten Produkten sind eine potenzielle Schwachstelle, über die Cyberangriffe erfolgen können", sagte EU-Kommissar Thierry Breton damals. "Für die meisten Hardware- und Softwareprodukte gelten jedoch heute noch keine Cybersicherheitsanforderungen." Mit der Einführung des Konzepts der "integrierten Cybersicherheit" trägt das Gesetz dazu bei, die Wirtschaft in Europa zu schützen und die Sicherheit aller zu gewährleisten.
Nach der Verabschiedung haben Unternehmen in der EU 2Jahre Zeit, sich anzupassen. Die Meldepflicht für Schwachstellen und Vorfälle soll jedoch bereits nach einem Jahr gelten. Wer sich nicht daran hält, wird zu einer Geldbusse verdonnert: Bis zu 15 Millionen Euro oder 2,5% des weltweiten Jahresumsatzes im vorangegangenen Geschäftsjahr würden auf dem Spiel stehen, berichtete 'The Register'. Das Cyberresilienzgesetz dürfte laut der EU-Kommission "auch international Massstäbe setzen". (mit Material von Keystone-sda)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024
image

Podcast: Das Gesundheitswesen und die Cybersicherheit

Das Bundesamt für Gesundheit ist auf der Suche nach einem Dienstleister, der Unterstützung im Bereich Cybersicherheit bietet. In einer Ausschreibung haben wir mehrere Mängel festgestellt. In der aktuellen Podcast-Episode reden wir unter anderem darüber.

publiziert am 12.4.2024
image

Die neuen Namen im Ransomware-Geschäft

Neue Banden wie Akira, Qilin oder Rhysida haben in der Schweiz bereits Opfer gefunden. Wir haben uns gefragt, wer und was sich dahinter verbirgt – und Antworten gefunden.

publiziert am 11.4.2024