Guido Honegger wird Mitbesitzer von Publibike

31. Januar 2022 um 12:37
image
Die neuen Besitzer von Publibike: Thomas Binggeli (links), Markus Bacher (Mitte) und Guido Honegger (rechts).

Die Post verkauft ihre Bike-Sharing-Tochter an Guido Honegger, den CEO und einen weiteren Investor.

Wie die Post mitteilt, verkauft sie ihre Bike-Sharing-Tochter Publibike. Die neuen Besitzer sind der aktuelle Publibike-CEO Markus Bacher, der Fahrrad-Produzent Thomas Binggeli und der IT-Unternehmer Guido Honegger. Entlassungen werde es keine geben, alle 30 Mitarbeitenden sollen ihre Stelle behalten.
Guido Honegger ist eine äusserst gut bekannte Persönlichkeit der Schweizer ICT-Szene. 1995 gründete er den Internet Provider agri.ch. 2001 folgte green.ch. Nach dem Verkauf von green.ch 2008 gründete er 2010 Nexphone und Tracker.ch, wo er bis heute CEO ist. 2020 folgten die Gründungen von Infranet und Netvoip. Zudem ist er bei weiteren IT- und Telekommunikationsfirmen beteiligt und hat diverse Verwaltungsratsmandate.
Publibike wurde 2011 von Postauto in Zusammenarbeit mit der SBB und Rent a Bike gegründet. 2014 wurde Publibike in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und war bis 2020 eine Tochtergesellschaft von Postauto, einem Unternehmen, das noch plausibel argumentieren konnte, dass ein Bike-Sharing-Service zu seinem Kerngeschäft passt. Seit 2021 ist Publibike aber eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Post, und dort hat man nun herausgefunden, dass das irgendwie weniger gut passt.
Für Publibike, so die Post, würden aktuell wichtige Entwicklungsschritte und Investitionen im Bereich der Digitalisierung und der Infrastruktur anstehen, um das Unternehmen für die Zukunft zu rüsten. Man habe bei der Post geprüft, ob dieses Engagement zur neuen strategischen Ausrichtung passt, und sei zum Schluss gekommen, dass man die Ressourcen für die bei Publibike anstehenden Entwicklungen lieber ins Wachstum des eigenen Kerngeschäfts investieren will.

Loading

Mehr zum Thema

image

7 Millionen Franken für Ostschweizer SOC

Sechs Kantone beschaffen ein gemeinsames Security Operations Center von Swisscom. In den nächsten fünf Jahren ist der Telco für die Cybersicherheit zuständig.

publiziert am 26.2.2024
image

Gescheitertes Educase-Projekt kostet Luzern 1,6 Millionen

Anfang 2022 brach der Kanton die Einführung der Schulsoftware ab. Jetzt legt der Regierungsrat die Kosten für das Debakel vor.

publiziert am 26.2.2024
image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024