IDC: PC-Markt schrumpft ungebremst weiter

7. März 2023 um 14:22
  • channel
  • marktzahlen
  • idc
image
Foto: Cookie the Pom / Unsplash

Das Marktforschungsunternehmen hat seine Prognose für 2023 deutlich gesenkt.

Im vergangenen Jahr ist der globale PC-Markt im Vergleich zu 2021 um über 10% geschrumpft. Anfang dieses Jahres hofften viele Beobachter, dass der Rückgang 2023 deutlich geringer ausfallen würde. Das Marktforschungsunternehmen IDC hatte Ende 2022 prognostiziert, dass dieses Jahr noch 2,6% weniger PCs und Tablets verkauft werden als 2022 und dass im kommenden Jahr die Nachfrage wieder steigen wird.
Nun hat IDC seine Prognose bereits deutlich gesenkt. Statt 429,5 Millionen verkaufte PCs und Tablets erwartet IDC nur noch 403,1 Millionen Stück. Das wären 11,2% weniger als im letzten Jahr. Für Tablets liegt die Prognose neu bei minus 12%, für PCs bei minus 10,7%.
Die Nachfrage sei Anfang dieses Jahres noch stärker zurückgegangen als erwartet, unter anderem aufgrund der anhaltend unsicheren makroökonomischen Lage, kommentiert IDC.
Immerhin bleiben die Marktforscher bei ihrer Prognose, dass die Nachfrage 2024 und 2025 wieder steigen werde. Als Treiber nennt IDC das Auslaufen des Supports für Windows 10. Dies sollte die Nachfrage nach Geräten, deren Hardware die Anforderungen von Windows 11 erfüllt, erhöhen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zug wählt strategische Magnolia-Partner

Die vier Anbieter können sich nun um Projekte zur Weiterentwicklung des CMS des Kantons Zug bewerben.

publiziert am 14.6.2024
image

SAP und die harzige Cloud-Migration

Der ERP-Anbieter ist damit beschäftigt, seine Kunden auf die neue Softwaregeneration und in die Public Cloud zu hieven. Produkte-Chef Jan Gilg erklärt uns die Herausforderung von Seiten SAP.

publiziert am 14.6.2024
image

Sequotech Gruppe wächst deutlich

Die Schweizer Gruppe erreichte 2023 einen Umsatz von rund 43 Millionen Franken. Alle Unternehmen verzeichneten ein Wachstum.

publiziert am 13.6.2024
image

Umsatz bei VMware sinkt um 600 Millionen Dollar

Die ersten Quartalszahlen seit der Broadcom-Übernahme sind publik. Sie zeigen einen tieferen Umsatz, aber auch tiefere Kosten.

publiziert am 13.6.2024