Irland büsst Meta mit 17 Millionen Euro

16. März 2022 um 09:50
  • politik & wirtschaft
  • datenschutz
  • eu
  • meta
image

Wegen Verstössen gegen europäisches Datenschutzrecht verhängt Irland eine Strafe gegen die Facebook-Mutter.

Irland hat wegen Verstössen gegen europäisches Datenschutzrecht eine Strafe gegen den Facebook-Mutterkonzern Meta verhängt. Das Bussgeld gegen den US-Konzern beläuft sich auf 17 Millionen Euro.
Das teilte die irische Datenschutzkommission DPC mit. Die Busse geht auf 12 Meldungen über Datenschutzverletzungen zurück, die die Behörde im Jahr 2018 erhalten habe. Meta habe es versäumt, "geeignete technische und organisatorische Massnahmen zu ergreifen", um einen angemessenen Schutz der Daten von EU-Nutzern nachzuweisen, so die Mitteilung.
Gegenüber 'Reuters' betont ein Meta-Sprecher, dass es bei dieser Geldstrafe um Aufzeichnungs-Praktiken aus dem Jahr 2018 gehe und "nicht um ein Versagen beim Schutz der Daten von Menschen". Die Prozesse seien seither weiterentwickelt worden. Das Unternehmen fügt an, den Entscheid der DPC "sorgfältig" prüfen zu wollen.
Die irische Behörde war für den Fall zuständig, weil der europäische Hauptsitz von Meta, zu dem auch der Messengerdienst Whatsapp und die Onlineplattform Instagram gehören, in Irland liegt.
Im September vergangenen Jahres hatte Irland eine Rekordstrafe in Höhe von 225 Millionen Euro gegen Whatsapp verhängt. Der Europäische Datenschutzausschuss hatte die DPC damals angewiesen, die Strafe zu erhöhen. Ursprünglich hatte die irische Behörde eine Strafe zwischen 30 und 50 Millionen Euro vorgeschlagen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Nach SAP-Einführung braucht Gefängnis Burgdorf Haftplätze in Containern

Weil nach der ERP-Einführung manuelle Korrekturen nötig waren, stauten sich Pendenzen. Dies führt aktuell zu einer grossen Anzahl an Ersatzfreiheitsstrafen, für die aber der Platz fehlt.

publiziert am 4.7.2024
image

Swico fordert pragmatische KI-Regulierung

In einem Positionspapier zu Künstlicher Intelligenz fordert Swico, dass die Technologie nicht in einem eigenen Gesetz reguliert wird.

publiziert am 4.7.2024
image

Neuer Anlauf: Bern will Schul-IT für 22 Millionen Franken erneuern

Nach dem "Base4kids2"-Debakel startet die Stadt Bern einen neuen Versuch. Dieses Mal verzichte man auf Experimente, versichert eine der Verantwortlichen.

publiziert am 4.7.2024
image

Bevölkerung will nicht, dass Swisscom privatisiert wird

Die Privatisierung von Swisscom ist immer wieder Thema in der Politik. Eine Befragung von Syndicom zeigt, dass ein Verkauf des Telcos an der Urne derzeit aber keine Mehrheit finden würde.

publiziert am 4.7.2024