Whatsapp: Irlands Daten­schützer verhängen 225 Millionen Euro Strafe

2. September 2021, 15:32
image

Whatsapp ist wegen Verstoss gegen die DSGVO zu einer Rekordstrafzahlung verurteilt worden und will Berufung einlegen.

Geht es nach der irischen Data Protection Commission (DPC) hat Whatsapp gegen die EU-weit geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstossen. Die Facebook-Tochter habe es an Transparenz bei der Weitergabe von persönlichen Daten fehlen lassen, urteilte die DPC.
Die Behörde ist für den Fall zuständig, weil Whatsapp Teil der Social-Media-Plattform Facebook ist, die in Irland ihren EU-Hauptsitz unterhält. Konkret geht das Urteil auf eine 2018 begonnene Untersuchung zurück.
Ursprünglich hatten die Iren nur eine Strafzahlung von 50 Millionen Euro vorgesehen, also weit weniger als die laut DSGVO möglichen 4% des Jahresumsatzes von Facobook. Deshalb hatte das für eine einheitliche DSGVO-Anwendung verantwortliche European Data Protection Board (EDPB) vom irischen DPC eine Neubewertung gefordert.
So wurde das Strafmass mit 225 Millionen Euro jetzt auf immerhin 0,08% des Umsatzes der Facebook-Gruppe heraufgesetzt. Laut einem Bericht des staatlichen irischen Rundfunks 'RTE' sei die DPC zu diesem Entscheid durch die EDPB gezwungen gewesen.
Whatsapp will laut einem Bericht auf 'BBC News' das Urteil anfechten. Dort wird ein Firmensprecher mit den Worten zitiert, man arbeite daran, dass "die von uns bereitgestellten Informationen transparent und umfassend sind". Whatsapp sei mit der aktuellen Entscheidung in Bezug auf die 2018 gebotene Transparenz nicht einverstanden und die Strafe sei völlig unverhältnismässig.
Deshalb will der Konzern Berufung einlegen. Das kann vor dem irischen High Court oder direkt vor dem Europäischen Gerichtshof geschehen und würde sich wahrscheinlich auf die Höhe der Geldstrafe konzentrieren, heisst es bei 'RTE'.

Unzufriedenheit bei den Kritikern

Die irische Behörde hat bisher noch nie eine so hohe Strafe verhängt. Dabei stand das Land, in dem diverse Internet-Konzerne ihre Europazentralen unterhalten, wegen zu lascher Ermittlungen und Untätigkeit in der Kritik. Auch Whatsapp wird aktuell wieder kritisiert. So haben gerade erst Konsumentenverbände bei der EU Beschwerde gegen die neuen Datenschutzrichtlinien des Messengerdienstes eingereicht.
'Golem' zitiert den österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems zum nun erfolgten Urteil. Schrems klagt seit Jahren wegen Datenschutzvergehen gegen zahlreiche Unternehmen. In diesem Fall begrüsst er das Urteil und formuliert zugleich eine Kritik: Die niedrige Strafsumme zeige, wie unfähig die irische DPC sei.

Loading

Mehr zum Thema

image

EFK: Konsularische Dienste müssen digitaler werden

Konsulate haben Nachholbedarf bei der Digitalisierung, findet die Eidgenössische Finanzkontrolle.

aktualisiert am 18.8.2022
image

Cyberangriff: Bülach ist nicht auf Forderungen eingegangen

Die Stadt Bülach hat ausführlich über den Cyberangriff auf seine Verwaltung informiert. Auf Lösegeldforderungen sei man nicht eingegangen.

publiziert am 17.8.2022
image

Neue nationale EPD-Plattform

Bis Ende Jahr soll in 200 Schweizer Apotheken ein elektronisches Patientendossier eröffnet werden können.

publiziert am 17.8.2022
image

CMI-Gruppe komplettiert sein Portfolio für Schul-Software

Diesmal haben die Schwerzenbacher den auf Schulkommunikation spezialisierten Anbieter Klapp übernommen. Die Firma bleibt eigenständig und wird weiter von Elias Schibli geführt.

publiziert am 17.8.2022