Junge Frauen vernetzen sich an Hackathon

17. Oktober 2022, 10:04
  • innovation
  • developer
  • bildung
  • Girls in Tech
  • schweiz
image
Teilnehmende des Hackathons "Hacking for Humanity". Foto: Girls in Tech Switzerland

12 Teams erarbeiteten am Anlass von Girls in Tech in Zürich Lösungen, um den gesellschaftlichen Wandel durch Vielfalt zu beschleunigen.

Am 14. und 15. Oktober nahmen 12 Teams am Hackathon "Hacking for Humanity" in Zürich teil. Sie sollten Lösungen erarbeiten, "um den gesellschaftlichen Wandel durch Vielfalt und Inklusion zu beschleunigen". Organisiert vom Schweizer Ableger von Girls in Tech, mussten 3 Aufgaben gelöst werden.
Die Aufgabe im "Meta Challenge" lautete, die geschlechtsspezifische MINT-Kluft zu überbrücken. Gewonnen hat das Team "Fantastic 3" (Heba Hussein, Elvi Chuang und Andrina Beuggert), welches auch den Publikumspreis erhielt. Das Team entwickelte ein virtuelles Spiel für Mädchen im Alter von 10 Jahren, um diese mit technischen Themen vertraut zu machen.
Die "Esri Challenge" gewann das Team "Wild Herbs" (Sara Rutz, Tabea Grob, Kristina Cerniauskaite und Rosanna Montanaro). Unter dem Motto "Urban Farming on every corner – from the community to the community" präsentierte das Team den Prototyp einer App namens "Plantship". Kleine Communities können damit gemeinsam mit dem Anbau von Lebensmitteln zu beginnen.
Bei der "Digitec Galaxus Challenge" war das Team "Fair Galaxianer" (Larissa Sequeira, Fiorella De Risio, Yessmine Chabchoub und Isabelle Wittmann) erfolgreich. Hier lautete die Aufgabe, wie sich in Online-Communities sichere Räume für alle schaffen lassen. Das Team erarbeitete einen Prototyp, der auf der Verbesserung von Bonussystemen und Vorschlägen für Antworten mit positiver Formulierung basiert.
Ziel des Hackathons war es auch, junge Frauen aus der IT-Branche und den MINT-Berufen zusammenzubringen und zu vernetzen. Aber nicht nur, wie Lisa Stähli, Co-Leiterin von Girls in Tech in der Schweiz, dem 'Tages-Anzeiger' (Paywall) erklärte: "Von Hackathons gibt es ein Klischeebild: Junge Männer in Kapuzenpullovern starren übermüdet in einen Bildschirm. Wir stören dieses Bild, indem wir einen gemeinschaftlichen Anlass bieten, an dem unterschiedliche Menschen mitmachen." 10% der Teilnehmenden seien dieses Jahr Männer gewesen. "Künftig sollen es mehr werden. Und wir wollen Lösungen für eine diversere Zukunft aufzeigen. Es ist mir wichtig, nicht nur das Negative und die Gräben zu betonen."

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Fachkräftemangel spitzt sich "drastisch" zu

Stellen für IT-Fachleute lassen sich laut Adecco derzeit nur sehr schwer besetzen. Gerade Software-Entwickler und -Ent­wickler­innen werden händeringend gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Panasonic ernennt neuen Verkaufsleiter für die Schweiz

Oliver Schefer wird ab 2023 die Position des Manager Sales CE für die Schweiz bekleiden. Er berichtet direkt an DACH-Country-Manager Philip Maurer.

publiziert am 29.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022