Musk setzt Profil-Verifizierung bei Twitter aus

22. November 2022 um 09:01
  • politik & wirtschaft
  • twitter
  • Elon Musk
image
Foto: Dmoberhaus, lizenziert unter CC BY 2.0.

Das blaue Häkchen soll erst wieder eingeführt werden, wenn Fake Accounts "mit hoher Wahr­scheinlichkeit" vermieden werden können.

Twitter-Chef Elon Musk wird das begehrte Verifikations-Häkchen erst wieder einführen, wenn die Fälschung von Accounts "mit hoher Wahrscheinlichkeit" vermieden werden kann. Ausserdem würden Twitter-Profile von Organisationen und Einzelpersonen voraussichtlich Häkchen in verschiedenen Farben bekommen, kündigte der neue Twitter-Besitzer an. Nähere Details nannte Musk nicht.
Musk hatte die Plattform Ende Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft. Die daraufhin geschaffene Funktion zum Häkchen-Kauf per Abo-Zahlung wurde nach dem gehäuften Auftreten gefälschter Prominenten- und Marken-Accounts schnell wieder ausgesetzt. Musk kündigte danach an, sie bis Ende vergangener Woche wieder einzuführen – was nicht geschah. Später liess er wissen, das Abo solle erst am 29. November wieder verfügbar sein.
Jahrelang wurden die Häkchen durch Twitter nach einer Prüfung an Personen und Organisationen vergeben, die im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Nach dem neuen Modell soll das Häkchen jeder bekommen, der 8 Dollar im Monat bezahlt. Eine Identitätsprüfung gibt es nicht. Da die Häkchen genau gleich aussehen, wird erst nach Anklicken des Symbols klar, ob man es mit einem tatsächlich verifizierten Account oder mit einem gekauften Häkchen zu tun hat.
Einige Nutzer legten mit den gekauften Häkchen glaubwürdig wirkende Fake-Accounts an - etwa für Basketball-Star LeBron James, die Spielefirma Nintendo und Ex-US-Präsident Donald Trump. Der Pharmakonzern Eli Lilly sah sich gar zu einer Entschuldigung bei Twitter-Nutzern gezwungen. Ein Fake-Account machte glaubhaft, dass Insulin künftig kostenlos vertrieben werde. Ein angeblich verifizierter Fake-Account des Fruchthändlers Chiquita verkündete, die brasilianische Regierung gestürzt zu haben. Nach wenigen Tagen schaltete Twitter die Funktion schliesslich wieder ab.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024