US-Aufsichtsbehörde beobachtet Twitter mit "grosser Sorge"

11. November 2022 um 11:04
image

Bereits vor Musk gab es Rügen von der FTC. Nach dem erratischen Vorgehen des neuen Besitzers spricht die Konsumenten­schutz­behörde eine scharfe Warnung aus. Auch Arbeitsrechts­vertreter werden aktiv.

Twitter hat sich nach der Übernahme durch Elon Musk und dem Chaos um Fake-Accounts mit Verifikations-Häkchen eine scharfe Warnung der US-Verbraucherschutzbehörde FTC eingehandelt. "Wir beobachten die jüngsten Entwicklungen bei Twitter mit grosser Sorge", erklärte ein Sprecher. Kein Unternehmen oder dessen Chef stünden über dem Gesetz.

Keine Prüfung mehr für blaues Häkchen

Twitter hatte zuvor Neuerungen bei der Vergabe der blauen Häkchen umgesetzt. Bisher wurden sie von Twitter nach einer Prüfung Prominenten, Politikern und Unternehmen zugestanden. Nach dem neuen System bekommt das Häkchen jeder, der 8 Dollar pro Monat in einem Abo bezahlt.
Eine Identitätsprüfung gibt es nicht. Das Häkchen sieht dabei in beiden Fällen gleich aus. Ob man es mit einem früheren tatsächlich verifizierten Account oder mit einem neuen gekauften Häkchen zu tun hat, erfährt man nur aus dem Text nach Anklicken des Symbols.

Nutzer legten Fake-Accounts an

User nutzten diese Situation aus, um täuschend echt aussehende Fake-Accounts anzulegen: von Stars oder von Unternehmen oder auch von Musk selbst. Der Pharmakonzern Eli Lilly beispielsweise entschuldigte sich bei Twitter-Nutzern, die ein Fake-Account glauben liess, Insulin werde künftig kostenlos vertrieben.

Twitter müsste neue Features in Bezug auf Datenschutz prüfen

Twitter hatte sich nach früheren Verstössen bei der FTC unter anderem verpflichtet, neue Funktionen vor der Einführung einer Prüfung in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit zu unterziehen.
Musk versicherte laut Medienberichten in einer E-Mail an die Mitarbeiter nach der FTC-Warnung, Twitter werde alles tun, um die Vereinbarung mit der Behörde einzuhalten.

Musk warnt vor Geldproblemen

Neben der Rüge der FTC lastet ein Kredit von rund 13 Milliarden Dollar auf Twitter, den Musk für den Kauf aufgenommen hat. Bei einem Auftritt vor Mitarbeitern am 10. November warnte er Medienberichten zufolge, dass bei Twitter im kommenden Jahr ein Milliarden-Loch in der Bilanz klaffen könnte.
Wenn es unter diesen Umständen nicht gelinge, mehr Geld reinzubringen als man ausgebe, sei "eine Insolvenz nicht ausgeschlossen", wird er bei 'The Information' zitiert.
Twitter schrieb bereits vor der Übernahme rote Zahlen. Nach dem Deal beklagte Musk einen Umsatzeinbruch, weil einige grosse Werbekunden Anzeigen auf der Plattform ausgesetzt hatten. Sie sorgen sich, dass ihre Werbung neben anstössigen Tweets auftauchen könnte, wenn Musk wie angekündigt die Inhalte-Regeln lockern sollte.

Britischer Minister wendet sich wegen Massenentlassung an Twitter

Musk hatte vergangene Woche rund jeden zweiten der zuvor etwa 7500 Jobs bei Twitter gestrichen. Nach der Massenentlassung sprach der britische Wirtschaftsminister Grant Shapps Twitter in einem Schreiben eine Mahnung aus, berichtet der 'Guardian'. Der Konzern, der auch Leute in Grossbritannien beschäftigt, müsse arbeitsrechtliche Regeln einhalten.
Dem Bericht zufolge sollen im Zuge der Kündigungswelle auch Hunderte Beschäftigte der britischen Twitter-Einheit ihren Job verloren haben. Das britische Arbeitsrecht sieht bei Entlassungen von mehr als 20 Beschäftigten vor, dass Arbeitgeber verpflichtende Konsultationen durchführen müssen.
In einem anderen Schreiben habe Shapps sich auch an die Gewerkschaft Prospect gewendet und betont, kein Unternehmen stehe über dem Gesetz, so der Bericht. Die Gewerkschaft vertritt demnach mehrere britische (Ex-)Twitter-Mitarbeitende.
Das Unternehmen sieht sich in den USA bereits mit rechtlichen Schritten konfrontiert, weil Musk die Massenentlassungen so schnell durchgeführt und die Mitarbeiter von den Unternehmenssystemen ausgeschlossen hat, bevor ihnen mitgeteilt worden ist, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024
image

Samsung erhält Milliarden für Bau einer US-Chipfabrik

Der südkoreanische Konzern will neue Standorte für Entwicklung und Fertigung in den USA bauen und erhält dafür Subventionen in Milliardenhöhe.

publiziert am 15.4.2024