Orell Füssli tüftelt an eigener E-ID

14. November 2023 um 10:56
image
Hauptsitz von Orell Füssli in Zürich. Foto: Nik Spörri / Orell Füssli

Obwohl das Unternehmen über keinen Auftrag des Bundes verfügt, entwickelt der Buchhändler und Banknotenhersteller eine eigene persönliche digitale Identifikation.

Orell Füssli vertreibt nicht nur Bücher und stellt Banknoten sowie Sicherheitspapiere her. Das Unternehmen verkauft auch Sicherheitstechnologien und Identifikationssysteme. Gerade im Digitalbereich ergeben sich dadurch immer wieder neue Geschäftsfelder für das Schweizer Traditions­unternehmen. Nun wurde bekannt, dass Orell Füssli auch bei der E-ID mitmischen will.
Dafür hat der Buchhändler bereits mehrere Millionen investiert und 2021 die Firma Procivis übernommen. Seit einem Jahr entwickeln 20 Mitarbeitende eine von Grund auf neue Software für eine digitale ID, schreibt der 'Tages Anzeiger'. "Wir erfüllen sämtliche bekannten Anforderungen für die technische Umsetzung der künftigen Schweizer E-ID", sagte Désirée Heutschi, Co-CEO von Procivis und Leiterin Unternehmensentwicklung bei Orell Füssli, gegenüber der Zeitung.

Bund arbeitet an eigener E-ID

Das grosse Problem dabei: Orell Füssli hat dafür keinen Auftrag vom Bund. Und wird vielleicht auch nie einen kriegen, denn der Bund möchte die Software für die E-ID weitestgehend selber entwickeln, wie Rolf Rauschenbach vom Bundesamt für Justiz gegenüber dem 'Tages Anzeiger' sagte. Die Justiz­behörde hat den Lead bei der E-ID und das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) ist für die Entwicklung der Software zuständig.
Der Bund könnte die Software auch einkaufen, doch er möchte einen Grossteil der vorgesehenen Projektkosten von 25 bis 30 Millionen Franken intern ausgeben. Ein erstes Pilotprojekt soll in einem halben Jahr im Kanton Appenzell Ausserrhoden starten. Dort ist ein elektronischer Lernfahrausweis geplant, der später auch in anderen Kantonen eingeführt werden soll. Die eigentliche E-ID folgt dann frühestens 2027.

Eine Fehlinvestition?

Der 'Tages Anzeiger' hat den Buchhändler auf diese Tatsache aufmerksam gemacht. "Uns ist bewusst, dass der Staat die künftige E-ID herausgeben und die Infrastruktur dazu betreiben wird. Wir sehen uns als Technologie­dienst­leisterin, die für den Bund Softwarekomponenten für die technische Umsetzung des künftigen E-ID-Systems liefern möchte", entgegnete Desirée Heutschi. Überdies könne man die Software auch international anbieten. Erste Gespräche seien bereits im Gang.
Und auch in der Schweiz gibt es noch Hoffnung. Sollte die Orell-Füssli-Tochter nicht mit dem Bund ins Geschäft kommen, könnte sie ihre Software alternativ immer noch an Firmen, Kantone und Gemeinden verkaufen. Zudem ist es auch nicht ausgeschlossen, dass der Bund am Ende von seiner Eigenentwicklung nicht überzeugt ist. Dann stünde neben Orell Füssli aber auch die Post mit ihrer Swiss ID bereit, um zu übernehmen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024
image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024
image

Schwyzer Kantonsratsdebatten können im Internet übertragen werden

Die Regierung war zwar dagegen, das Volk hat sich aber dafür entschieden.

publiziert am 10.6.2024 1