Parlament will stärkere Frauenteilhabe bei Digitalisierung

14. Dezember 2022 um 13:43
  • politik & wirtschaft
  • parlament
  • e-government
image

Der Ständerat hat eine entsprechende Motion ohne Gegenstimme angenommen. Der Nationalrat hatte bereits vorher zugestimmt.

Das Parlament will die Perspektive von Frauen bei der Digitalisierung stärker berücksichtigen. Es beauftragt den Bundesrat, die Chancengleichheit der Geschlechter in seine nächsten Digitalisierungsstrategien zu integrieren.
Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat eine entsprechende Motion der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats (WBK-N) ohne Gegenstimme angenommen.
Digitale Produkte würden in erster Linie von und für Männer entworfen, erklärte Kommissionssprecherin Marina Carobbio Guscetti (SP/TI) im Ständerat. Zudem betrage der Frauenanteil im Informatikbereich nur gerade 15%. Das könne dazu führen, dass Ungleichheiten neu entstehen oder weiterhin bestehen bleiben. Die Teilhabe der Frauen am digitalen Wandel müsse Teil der Strategie sein, sagte Carobbio Guscetti.
Auch der Bundesrat empfahl die Motion zur Annahme. "Dem Bundesrat ist die Chancengleichheit der Geschlechter auch in der Digitalisierung ein grosses Anliegen", sagte Bundeskanzler Walter Thurnherr im Ständerat.
Das Anliegen geht auf eine Petition der Frauensession von 2021 zurück, die auch von der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen befürwortet wurde.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Übergangsfinanzierung für EPD kommt doch noch zustande

30 Millionen Franken aus der Bundeskasse sollen dabei helfen, das E-Patientendossier unter die Leute zu bringen.

publiziert am 15.3.2024
image

Glasfaserprojekt im Kanton Luzern nimmt nächste Hürde

Ländliche Gemeinden im Westen des Kantons wollen den flächen­deckenden Glasfaser­ausbau vorantreiben. Jetzt haben sie einen Partner dafür gefunden.

publiziert am 15.3.2024
image

EU will länder­über­greifen­des EPD

Die Daten im "Europäischen Gesund­heits­daten­raum" sollen auch für Sekundär­nutzungen weiter­gegeben werden. Das ist der daten­schützerische Knack­punkt.

publiziert am 15.3.2024
image

Berufung des neuen Genfer IT-Chefs sorgt für Kritik

Alain Bachmann wird Leiter des kantonalen Informatikamts. Die Ernennung ist umstritten: Bachmann ist der Vater einer Staatsrätin.

publiziert am 14.3.2024