Adcom wehrt sich

31. Mai 2012, 09:00
  • microsoft
  • hp
image

Adcom weist Vorwürfe wegen angeblicher Raubkopien zurück: "Das muss ein Missverständnis zwischen HP und Microsoft gewesen sein".

Adcom weist Vorwürfe wegen angeblicher Raubkopien zurück: "Das muss ein Missverständnis zwischen HP und Microsoft gewesen sein".
Anfang April hat ein Gericht in Deutschland Microsoft verboten zu behaupten, dass der Berliner Gebrauchtsoftwarehändler TYR Raubkopien vertreibe. Der Fall hat auch Wellen in der Schweiz geschlagen. Das Schweizer Presswerk Adcom Production wurde verdächtigt, nichtlizenzierte Microsoft-Software herzustellen.
Gegenüber inside-channels.ch erklärt Adcom-CEO Andreas Krüsi nun, dass sein Unternehmen 2009 den Auftrag von Hewlett-Packard erhalten hatte, um neue Datenträger mit Microsoft-Software zu pressen - die beiden Unternehmen seien bereits seit 2000 Partner. Kurz darauf hiess es seitens Microsoft, dass das Schweizer Unternehmen die Sorgfaltspflicht nicht erfüllt habe und dass alle in der Kette (also HP, Adcom und die deutschen PC-Händler PC4U und TYR) haftbar seien. Bis dato habe Microsoft aber keine Klage eingereicht, sagt Krüsi.
Liegt die Schuld bei HP oder Microsoft?
Krüsi weiss nicht, wie es so weit gekommen ist, denn Adcom habe vor der Auftragsausführung diverse Abklärungen mit HP vorgenommen. Er könne sich vorstellen, dass der Knopf innerhalb von HP liegt. Denn Adcom habe einen Auftrag bekommen und "nach bestem Wissen und Gewissen" ausgeführt - vielleicht habe HP keine Lizenzen von Microsoft vor dem Verkauf eingeholt. Wieviele Raubkopien im Umlauf sind, konnte Krüsi auch nicht sagen. Zurzeit geben sowohl HP wie auch Microsoft keine Stellungnahmen ab, so der Adcom-Chef weiter.
Adcom Production mit Sitz in Neuenhof presst Datenträger für Musiklabels, Filmstudios wie auch IT-Konzerne. (Linda von Burg)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022