Alibaba will eigene KI-Chips produzieren

20. September 2018, 08:20
  • innovation
  • alibaba
  • chips
  • künstliche intelligenz
image

Der chinesische Internetriese Alibaba hat angekündigt, dass er Mitte des kommenden Jahres beginnen will, selbst entwickelte Chips beziehungsweise Chipsets zu produzieren.

Der chinesische Internetriese Alibaba hat angekündigt, dass er Mitte des kommenden Jahres beginnen will, selbst entwickelte Chips beziehungsweise Chipsets zu produzieren. Diese sollen spezifisch zur Beschleunigung von Anwendungen im Bereich Machine Learning und Künstliche Intelligenz eingesetzt werden. Um in die Halbleiterproduktion einsteigen zu können, hatte Alibaba in diesem April den chinesischen Chiphersteller C-Sky übernommen.
Der Alibaba-Chef Jack Ma hatte schon damals erklärt, dass Alibaba einen Beitrag dazu leisten wolle, Chinas Abhängigkeit von den USA bei "Kern-Technologien" wie beispielsweise Halbleitern zu vermindern. Dies lässt darauf schliessen, dass Alibaba die neuen KI-Chips nicht nur für eigene Zwecke einsetzen, sondern zumindest in China auch an Drittunternehmen verkaufen will. Dies wäre vor allem eine Bedrohung für Nvidia. Gegenwärtig sind die sozusagen umgerüsteten Grafikchips von Nvidia die erste Wahl, wenn es darum geht, KI-Anwendungen zu beschleunigen. Fast alle grossen Serverhersteller wie HP, Dell oder Cisco verwenden Nvidia-Produkte für ihre "KI-Appliances".
Übrigens hat Jack Ma in einem heute von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua publizierten Interview auch erklärt, dass sein Anfang 2017 gemachtes Versprechen, Alibaba werde in den USA via einen Reseller-Marktplatz eine Million Jobs schaffen, durch den Handelskonflikt zwischen China und den USA obsolet geworden sei. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Nie mehr Hydranten anklicken: Cloudflare präsentiert Alternative zu Captchas

Mit "Turnstile" sollen Captchas obsolet werden. Die Technik laufe im Hintergrund und könne menschliche Webnutzer innert einer Sekunde von Bots unterscheiden.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022