AMD (ATI) und Nvidia unter Abspracheverdacht

4. Dezember 2006 um 10:00
  • international
  • samsung
  • amd
  • nvidia
image

AMD und Nvidia müssen im Rahmen einer Untersuchung des US-Justizdepartements zu Vorgängen im Markt für Grafikchips- und -Karten Akten vorlegen und Aussagen machen.

AMD und Nvidia müssen im Rahmen einer Untersuchung des US-Justizdepartements zu Vorgängen im Markt für Grafikchips- und -Karten Akten vorlegen und Aussagen machen. Beide Unternehmen haben haben versprochen, voll zu kooperieren.
Worum es bei der Untersuchung genau geht, wurde nicht bekannt gegeben. Anzunehmen ist allerdings, dass das Justizdepartement herausfinden will, ob es in der Vergangenheit zwischen Nvidia und ATI – die eigentlich als erbitterte Konkurrenten gelten – zu Preisabsprachen gekommen ist. AMD hat den Grafikspezialisten ATI in diesem Herbst übernommen. Nvidia und ATI beanspruchen zusammen den Löwenanteil im Markt für Grafikchips.
Das US-Justizdepartement hatte ähnliche Untersuchungen bereits in anderen IT-Märkten durchgeführt. Wegen Preisabsprachen im Markt für DRAM-Speicherchips mussten Samsung Infineon und andere Hersteller im Jahre 2005 zusammen mehrere Hundert Millionen Dollar Busse bezahlen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Chipriesen tun sich trotz guter Prognosen schwer

Die Rechnung der Analysten geht nicht auf: 3 grosse Chiphersteller haben schlechte Zahlen präsentiert. Einzig bei TSMC und Qualcomm sind die Ergebnisse besser.

publiziert am 1.2.2024
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023