AX-Spezialist Zibeso wechselt Besitzer

16. August 2011, 15:47
  • business-software
  • trivadis
  • erp/crm
  • software
image

Mit Marzio Tomasetto und Norbert Zeller wagen zwei Branchenveteranen den Schritt ins Unternehmertum.

Mit Marzio Tomasetto und Norbert Zeller wagen zwei Branchenveteranen den Schritt ins Unternehmertum.
"Die Informatik steckt mitten in einem Industrialisierungsprozess. IT-Anbieter müssen verlässlicher werden und IT-Projekte planbarer." Diesen Prozess will Norbert Zeller (Foto) nicht nur kommentieren, sondern mitgestalten, erzählt er im Gespräch mit inside-channels.ch.
Anlass des Gesprächs ist der Fakt, dass Zeller, zusammen mit Marzio Tomasetto den kleinen Zürcher ERP-Spezialisten Zibeso übernommen hat. Der neue Mehrheitsaktionär und Verwaltungsrat Zeller, war während 15 Jahren als Partner bei Trivadis, wo er zuletzt sechs Jahre lang den grossen Trainingsbereich geleitet hat. Tomasetto, der als Geschäftsleiter fungiert, kennt man seit vielen Jahren in der Schweizer ERP-Szene, wo er zuletzt für die Mainzer Godesys den Schweizer Markt beackerte.
Die Übernahme von Zibeso ist eine klassische Nachfolgelösung, erzählt Zeller. Der bisherige Besitzer, Charles Ziegler, bleibt im Betrieb und betreut die Bestandeskunden, ist aber nicht mehr Geschäftsführer. Über den Preis für die Aktiengesellschaft geben die Beteiligten keine Auskunft.
Fokus auf Getränkehandel, kritische Masse mit Kooperationen
Zibeso ist mit 15 Mitarbeitenden (inklusiv freie Mitarbeiter) ein kleiner Fisch im Schweizer ERP-Markt, zumal als Microsoft Dynamics AX-Partner. Microsoft übt bekanntlich mit den neuen Zertifizierungsregeln mehr oder (eher) weniger sanft, Druck auf die Partner aus, sich zu vergrössern und die Kompetenzen zu steigern.
Zeller ist sich dessen bewusst. Er glaubt, mit einem Partnernetzwerk die Anforderungen der Kunden nach Gesamtlösungen erfüllen zu können. "Wir suchen aktiv nach Kooperationen, etwa im Bereich Infrastruktur, CRM oder Finanzwesen. An der Microsoft-Partnerkonferenz in Las Vegas hat sich gezeigt, dass das Interesse sehr gross ist", sagt der frischgebackene KMU-Besitzer.
Genau wie Microsoft ist auch Zeller überzeugt, dass ERP-Spezialisten sehr viel Branchenkompetenz aufbauen müssen. "Der Kunde will einen lösungsorientierten IT-Partner, welcher seine Prozesse und Branche kennt und nicht einen ERP-Anbieter." Zibeso wird sich auf Getränkehersteller und -Händler konzentrieren, wo man bereits eine grosse Kompetenz und langjährige Erfahrung mit einem grossen Kundenstamm hat. Die Herausforderungen in dieser Branche sieht Zeller im Bereich Cloud-Computing, neuen Prozessanforderungen und Mobile-Anbindung.
Gang ins Ausland, Entwicklung auch Offshore
Während Zeller überzeugt ist, dass ein ERP-Anbieter sich auf klar definierte vertikale Märkte konzentrieren sollte, ist er durchaus bereit, geografisch "über den Hag" zu grasen. So hat er Kunden in Österreich und auch Süddeutschland ist im Visier.
Auch für die Software-Entwicklung schaut Zeller über die Grenze. Er plant, entweder als Zibeso oder zusammen mit Partnern, zum Start ein Team von fünf bis sechs Leuten in Kiew für zusätzliche Entwicklungskapazitäten anzuheuern. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1
image

Kyndryl präsentiert neue Plattform für Ressourcenmanagement

"Kyndryl Bridge" soll Unternehmen helfen, den Überblick über ihre IT-Infrastruktur zu behalten. Mit der Lancierung tritt auch der neue Schweiz-Chef Olivier Vareilhes verstärkt ins Rampenlicht.

publiziert am 21.9.2022