Axon Vibe gewinnt SBB als Kunde

27. August 2019, 13:10
  • technologien
  • sbb
  • app
image

SBB will das "Amazon" der Mobilität werden. Gemeinsam mit Axon Vibe soll eine Mobilitäts-Plattform entwickelt und international vermarktet werden.

Die SBB will eine neue Mobilitätsplattform entwickeln und diese auch ausserhalb der Schweiz vermarkten. Dazu wurde ein Kooperationsvertrag mit der Luzerner Firma Axon Vibe unterzeichnet. Der Vertrag für eine strategische Entwicklungszusammenarbeit läuft über fünf Jahre.
"Wir glauben, dass wir von der Schweiz aus sehr gute Startvoraussetzungen haben für ein globales System", sagte SBB-Chef Andreas Meyer. "Die Frage ist, wer wird das 'Amazon' der Mobilität", fügte Ladina Purtschert, Verantwortliche für den Geschäftsbereich Swiss Smart Mobility bei den SBB, an einer Medienkonferenz an.
Die neue App soll nicht nur gemeinsam entwickelt, sondern auch international vermarktet und vertrieben werden. Axon Vibe gelte als eines der innovativsten Unternehmen in den Bereichen smarte Mobilität und Künstliche Intelligenz, heisst es von Seiten SBB.
Ziel sei, dass in der neuen Plattform etwa Auto, Velo, Tram, Zug oder E-Trottinett nach den individualisierten Bedürfnissen der Reisenden kombiniert werden können. Im kommenden Dezember soll mit rund 5000 Personen ein erster Versuch mit verschiedenen Mobilitätsangeboten auf einer neuen App gestartet werden. Falls sich das Angebot bewähre, soll es in die bestehende SBB-Mobile-App integriert werden.
Wie Stefan Muff, Verwaltungsratspräsident von Axon Vibe sagte, soll das System die Aktivitäten der Kunden aufzeichnen und so aufgrund derer Ansprüche und Bedürfnisse ein individuelles Reiseangebot vorschlagen. Dabei müsse der Nutzer keine Angst haben, dass seine Daten weitergeleitet würden. "Die Daten gehören dem User und können von ihm jederzeit gelöscht werden", sagte Muff. Er bezeichnete das Projekt als "Frontalangriff auf das Silicon Valley".
Das System werde dafür sorgen, dass der Nutzer jederzeit das beste und schnellste Angebot finden werde, sagte Axon-Vibe-Konzernchef Roman Oberli. Und falls es beispielsweise auf der Reise zu Verspätungen komme, so werde das System alternative Reisevorschläge bereithalten. Nach den Worten Meyers soll niemand gezielt auf ein bestimmtes Verkehrsmittel geleitet werden. Die Neutralität gegenüber den Verkehrsträgern sei absolut zentral, sagte er.
Die Vorgängerfirma von Axon Vibe war 2006 an Google verkauft worden und hatte massgeblich zur Entwicklung von Google Maps beigetragen. Axon Vibe, ein Unternehmen der Axon Gruppe, ist auf Smart-Mobility-Themen spezialisiert. Die Luzerne Firma ist weltweit aktiv und vermeldete zuletzt Erfolge bei Wettbewerben in New York und Grossbritannien. Das Unternehmen beschäftigt rund 100 Mitarbeitende in der Schweiz aber auch in Grossbritannien, USA, Hongkong und Vietnam. (Keystone-sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Viseca: Fehlerhafte Abbuchungen wegen Software-Panne

Beim Kreditkartenanbieter kam es Ende April zu Fehlbuchungen. Ursache war ein Programmierfehler.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022