Banking-Trojaner Retefe taucht wieder auf

19. April 2016, 14:11
  • security
  • schweiz
image

Wie das Internet Storm Center warnt, sei gegenwärtig in der Schweiz sowie in Österreich, Schweden und Japan eine neue Welle von Angriffen mit dem seit mindestens 2013 bekannten Banking-Trojaner "Retefe" im Gang.

Wie das Internet Storm Center warnt, sei gegenwärtig in der Schweiz sowie in Österreich, Schweden und Japan eine neue Welle von Angriffen mit dem seit mindestens 2013 bekannten Banking-Trojaner "Retefe" im Gang. Wie bereits in der Vergangenheit wird die Malware via Spam-Mails verteilt. Diese sind als Bestätigungsmail zu einer Bestellung getarnt und enthalten ein .zip-File, das man keinesfalls öffnen sollte.
Wenn die Infektion eines PCs gelingt, können sich die Angreifer in E-Banking-Transaktionen einklinken, und dabei auch Zwei-Faktor-Authorisierungen via SMS-Code umgehen. Retefe hat zudem die Eigenheit, sich sofort nach der Installation wieder vom infizierten PC zu löschen. Ein nachträglicher Virenscan findet die Malware dehalb nicht. Einen detaillierten Bericht zur Funktionsweise von Retefe hat 'Heise Security' vor zwei Jahren geschrieben. Laut der Schweizer Melde- und Analysestellte Melani haben hiesige Banken schon im November 2013 gewisse Gegenmassnahmen ergriffen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Panasonic ernennt neuen Verkaufsleiter für die Schweiz

Oliver Schefer wird ab 2023 die Position des Manager Sales CE für die Schweiz bekleiden. Er berichtet direkt an DACH-Country-Manager Philip Maurer.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022 1