Brocade: "Wir stehen nicht zum Verkauf"

24. November 2009, 16:49
  • international
  • übernahme
  • oracle
  • geschäftszahlen
image

Der Netzwerkgeräte-Hersteller Brocade Communications Systems hat heute anlässlich der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen Medienberichte dementiert, wonach Brocade nach einem Käufer sucht.

Der Netzwerkgeräte-Hersteller Brocade Communications Systems hat heute anlässlich der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen Medienberichte dementiert, wonach Brocade nach einem Käufer sucht. Anfang Oktober waren Gerüchte aufgetaucht, wonach HP oder Oracle als Käufer in Frage kommen könnten. "Das ist einfach falsch", sagte CEO Michael Klayko heute. Brocade stehe nicht zum Verkauf.
Möglicherweise konnte sich Brocade aber ganz einfach nicht mit HP einigen. Der IT-Riese hat bekanntlich vor knapp zwei Wochen die Übernahme des Brocade-Konkurrenten 3Com bekannt gegeben.
Die Zahlen des Ende Oktober abgeschlossenen vierten Quartals lassen sich derweil durchaus sehen. Brocade schaffte es erstmals seit einem Jahr wieder in die schwarzen Zahlen. Der Gewinn sank im Jahresvergleich dennoch um 5,6 Prozent auf 33,6 Millionen Dollar. Der Umsatz wuchs – vor allem dank der Übernahme von Foundry – um 31 Prozent auf 521,8 Millionen Dollar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Farner kauft Digital-Marketing-Agentur Blueglass

Das Blueglass-Team wird in Farner integriert, der Name bleibt aber bestehen. Weitere Übernahmen ähnlicher Agenturen werden folgen.

publiziert am 9.12.2022
image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1