BSI warnt vor 40 Lücken mit der höchsten Risikostufe in Windows

11. April 2019, 11:19
  • security
  • bsi
  • lücke
  • microsoft
image

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat nicht weniger als 38 Schwachstellen in zehn Versionen von Windows die höchste Risikostufe gegeben.

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat nicht weniger als 38 Schwachstellen in zehn Versionen von Windows die höchste Risikostufe gegeben. Ein entfernter, anonymer oder authentisierter Angreifer könne die Lücken ausnutzen, um Informationen offenzulegen, Code zur Ausführung zu bringen, Sicherheitsmechanismen zu umgehen oder seine Privilegien zu erweitern, warnt das BSI.
Microsoft hat die Schwachstellen im Zuge des April-Patches öffentlich gemacht. Sie finden sich demnach in den Komponenten Win32k, Windows TCP/IP, Windows CSRSS, SMB Server, MSXML, OLE Automation, Windows GDI, Windows Admin Center, DirectX, Windows Kernel, Windows VBScript Engine, Windows IOleCvt Interface, Jet Database Engine und Windows selbst.
Security-Updates stehen zur Verfügung. Die Patches finden sich ist auf der BSI-Website veröffentlicht worden. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Schatten-IT ins Licht setzen

Leuchten Sie die Schatten-IT in Ihrem Unternehmen bis in den letzten Winkel aus und schaffen Sie Transparenz über alle Ihre IT-Systeme, -Anwendungen und -Prozesse.

image

Jetzt hat ein grosser Krypto-Hack Harmony getroffen

Hacker haben Coins im Wert von rund 100 Millionen Dollar aus einem Schlüsselprodukt der US-Kryptofirma gestohlen.

publiziert am 24.6.2022
image

NCSC mahnt: Bitte keine Privatgeräte im Homeoffice

Der Zugriff aufs Firmennetzwerk mit privaten Geräten ist mit erheblichen Risiken verbunden. Das zeigt ein aktueller Ransomware-Angriff.

publiziert am 24.6.2022 6
image

Bericht zeigt russische Cyber­aktivitäten seit Kriegs­beginn

Mit dem russischen Angriffskrieg gehen massive Cyber­kampagnen einher. Diese betreffen die Ukraine, aber auch weitere Länder, darunter die Schweiz, zeigt ein Report.

publiziert am 23.6.2022