Büpf: Kleine Telcos sollen entlastet werden

21. November 2019, 13:18
  • security
  • bundesrat
image

Das Bundesgesetz für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (Büpf) ist mit Aufwand und Kosten für die Fernmeldedienstanbieter verbunden.

Das Bundesgesetz für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (Büpf) ist mit Aufwand und Kosten für die Fernmeldedienstanbieter verbunden. Parlamentarier fordern nun, dass der Bundesrat die Regeln überprüft und Anpassungen vorschlägt.
Über 60 Nationalratsmitglieder haben ein Postulat von Albert Vitali (FDP/LU) unterzeichnet. Der Bundesrat will jedoch nichts davon wissen. Er beantragt dem Parlament, den Vorstoss abzulehnen.
Vitali kritisiert, die Überwachung koste die Unternehmen nicht selten 40'000 bis 100'000 Franken im Jahr. Der Wille des Gesetzgebers sei, dass kleine Anbieterinnen von Überwachungspflichten, und somit von allzu grossen finanziellen Auslagen, befreit würden. Ihnen soll lediglich eine Duldungspflicht auferlegt werden. Dies werde heute jedoch noch nicht umgesetzt, heisst es im Postulat. Der Bundesrat solle Massnahmen aufzeigen, wie das Büpf KMU-freundlicher umgesetzt werden könne, wird im Postulat gefordert.
Der Bundesrat schreibt in seiner Stellungnahme, kleine Anbieter würden bereits heute von teuren Überwachungspflichten befreit. Unternehmen mit reduzierten Überwachungspflichten müssten dem Dienst ÜPF lediglich Zugang zu ihren Anlagen gewähren, die notwendigen Auskünfte erteilen und die ihnen zur Verfügung stehenden Randdaten liefern. Sie hätten keine Speicherpflicht. Damit sei ein Kompromiss gefunden worden, der die Wirtschaft entlaste und den administrativen Aufwand in Grenzen halte. (Keystone-sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022