Bundesrat heisst die IKT-Strategie 2020–2023 gut

3. April 2020, 13:50
  • e-government
  • regierung
  • it-strategie
image

Zu den Schwerpunkten bei der Strategie-Umsetzung gehören der Aufbau von Hybrid Cloud, ein Once-Only-Prinzip sowie die Governance.

An seiner Sitzung hat der Bundesrat die IKT-Strategie 2020–2023 sowie den Masterplan 2020 zu deren Umsetzung gutgeheissen. Die IKT-Strategie lege den Fokus darauf, die Bundesinformatik bestmöglich auf die Geschäftsbedürfnisse auszurichten und das Verwaltungsgeschäft bei der digitalen Transformation zu unterstützen, schreibt der Bundesrat.
Die IKT-Strategie setze das Zielbild für die digitale Transformation in der Bundesverwaltung vom 30. Januar 2019 um. Sie sei auf die Legislaturziele sowie auf die Geschäftsziele der Bundesverwaltung ausgerichtet. Zudem leiste sie Beiträge zur Umsetzung anderer Strategien, insbesondere der Strategie Digitale Schweiz und der E-Government-Strategie Schweiz, heisst es in der Medienmitteilung.
Die IKT-Strategie 2020–2023 (PDF) formuliert Massnahmenbereiche und Ausrichtungsziele entlang der folgenden vier Stossrichtungen:
  • Informations-, Daten- und Prozessmanagement
  • Innovations- und Changemanagement
  • Kunden- und Dienstleistungsorientierung
  • Zusammenwirken von Geschäft und IKT
Die Grundsätze der bisherigen IKT-Strategie würden dabei weiterhin gültig bleiben. So soll auch künftig mit finanziellen Mitteln effizient umgegangen werden.
Die Umsetzung der IKT-Strategie 2020–2023 erfolge nun über verschiedene Arbeiten in Form von Programmen, Projekten oder Aufträgen, die zu Strategischen Initiativen gebündelt werden.

Die Rolle des CIO neu ausrichten

Diese Umsetzung wird über den Masterplan 2020 (PDF) gesteuert. Durch diesen wolle der Bundesrat unter anderem die IKT in der obersten Führungsebene verankern. Laut dem vor knapp zwei Wochen vom Bundesrat zur Kenntnis genommenen neusten Controllingbericht hat der Bund in den vergangenen vier Jahren einige Ziele seiner IKT-Strategie verfehlt.
IKT-Grundleistungen sollen nun im Rahmen einer bundesweiten Governance gestaltet werden. Im Digitalisierungskontext soll die IKT-Verantwortung auch näher an das Geschäft gebracht werden. Dafür sei die Rolle eines oder einer CIO neu auszurichten. Diese Führungsperson müsse die technischen und geschäftlichen Aspekte gleichermassen beherrschen.

Strategische Initiative "Once Only Prinzip"

Weiter sieht der Masterplan vor, die Kundenzentrierung der Verwaltungsleistungen zu erhöhen, das "Once Only Prinzip" umzusetzen, Hybrid Clouds für die Bundesverwaltung zu realisieren, neue Technologien zu erproben und Kompetenz für Data Science aufzubauen.
Die strategische Initiative "Once Only Prinzip", Daten nur einmal eingeben, sieht im Masterplan drei Ausrichtungsziele vor: "Informations- und Datenmanagement etablieren"; "Portale und Schnittstellen bereitstellen"; "Planungsdisziplinen etablieren". Das "Once Only Prinzip" soll dadurch gemäss der Tallinn-Deklaration zu E-Government bundesweit umsetzbar gemacht werden.
In der letzten Etappe dieser Initiative soll dann 2023 die künftige inhaltliche Gesamtsteuerung der digitalen Transformation in der Bundesverwaltung konzipiert werden. Diese sieht Auswirkungen auf verschiedene Departemente vor: im EDI den Aufbau der Interoperabilitätsplattform "Nationale Datenbewirtschaftung" (NaDB), im EFD das Programm Dazit, im WBF die Portale Easygov.swiss und Agate.

Definition eines strategischen Cloud-Service-Portfolios

Mit einer weiteren Initiative will der Bund eine Hybrid Cloud aufbauen, den RZ-Verbund weiterentwickeln sowie hierfür zukunftsfähige Digital-Plattformen konzipieren und bereitstellen. Bis 2023 soll damit ein erstes strategisches Cloud-Service-Portfolio definiert werden. Dazu sollen Infrastruktur- und Plattformdienste sowie das Konzept "Migrationspfade in die Hybrid Cloud des Bundes" weiterentwickelt werden.
Auch hier sind Auswirkungen auf die verschiedenen Departemente vorgesehen: auf das Programm Superb beim EFD, auf "RZ VBS - IKT Arch und Infra" beim VBS oder auf "PaaS-Pilot" und die Referenz Architektur V5 beim EJPD.
"Die Departemente und die Bundeskanzlei setzen die IKT-Strategie des Bundes in ihren jeweiligen Planungsfeldern um und stimmen ihre IKT-Planung mit dem Masterplan der Stufe Bund ab", heisst es dazu im Masterplan 2020. Im Rahmen des Strategischen IKT-Controllings werde der Stand der Strategieumsetzung überwacht und dem Bundesrat jährlich vorgelegt. Der Bundesrat beschliesst bei Bedarf zusätzliche Steuerungsmassnahmen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Berner Verwaltung soll Verfügungen digital signieren können

Das KAIO sucht einen Anbieter von Standardsoftware für qualifizierte elektronische Unterschriften.

publiziert am 21.9.2022
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Digitale Patienten-ID ist beschlossen

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

publiziert am 20.9.2022 1
image

So steht es um das neue E-ID-Gesetz

Der Bundesrat hat das neue E-ID-Gesetz in die Vernehmlassung geschickt. In einem virtuellen Hearing klärte Parldigi die Gesetzgebung sowie technologische und datenschutzrechtliche Fragen.

publiziert am 20.9.2022