CERN-Grid mit ProCurve-Switchs von HP

12. Januar 2006, 10:24
  • rechenzentrum
  • hp
image

Das Genfer Kernforschungszentrum CERN baut zur Zeit den "Large Hadron Collider" (LHC) - eine 27 Kilomenter lange unterirdische Stahlröhre, in der Teilchen auf fast Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden sollen.

Das Genfer Kernforschungszentrum CERN baut zur Zeit den "Large Hadron Collider" (LHC) - eine 27 Kilomenter lange unterirdische Stahlröhre, in der Teilchen auf fast Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden sollen. Diese Teilchen (Protonen) werden in zwei gegenläufigen Strahlen um den Ring gejagt, was zu bis zu 600 Millionen Kollisionen pro Sekunde führen wird. Damit erhofft man sich, extrem seltene Ereignisse, wie etwa die Entstehung von raren oder bisher erst theoretisch bekannten Kernteilchen ("Higgs Boson").
Das Resultat der Bemühungen wird ein ungeheuer grosser Datenstrom sein, der in einem Computer-Grid (Gitter) aus mindestens 6000 PCs verarbeitet werden soll. Diese PCs müssen untereinander mit grossen Bandbreiten verbunden sein, dafür wiederum braucht es Switchs. Und diese kommen - wie wir einer Pressemitteilung von heute entnehmen - von Hewlett-Packard. HP liefert dem CERN unter anderem 250 Layer-3-Gigabit-Switches für das LHC-Grid. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022