Concordia kämpft mit einem Softwareproblem

24. September 2019, 11:59
  • business-software
  • adcubum
  • software
image

Der Krankenversicherer Concordia hat Mitte September fälschlicherweise Zahlungserinnerungen an Tausende von Kunden versandt.

Der Krankenversicherer Concordia hat Mitte September fälschlicherweise Zahlungserinnerungen an Tausende von Kunden versandt. Dabei erhielten Versicherte, die für das Begleichen der Rechnung einen Dauerauftrag eingerichtet haben, eine Erinnerung. Wie uns Concordia auf Anfrage erklärt, habe es sich um ein Zuordnungsproblem gehandelt: Die Zahlungen für den Monat August seien vom System bei den Versicherten mit Dauerauftrag irrtümlicherweise dem Monat September zugeordnet worden, was die Zahlungserinnerung ausgelöst habe.
"Das Problem ist in unserem Kernsystem (Syrius) aufgetaucht", schreibt Astrid Brändlin, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Concordia, auf Anfrage von inside-it.ch. Es sei das erste Mal seit der Einführung des neuen Kernsystems 2013, dass ein solches Problem aufgetaucht sei.
Noch sei die genaue Ursache des Problems nicht bekannt. Beim Concordia-IT-Partner Adcubum seien umfangreiche Recherchen zur Ursache und definitiven Problembehebung im Gange. Man sei zuversichtlich, dass der Fehler bald gefunden und behoben werden könne, so Brändlin weiter. Beim Versicherer habe man in der Zwischenzeit die falschen Buchungen manuell korrigiert. Solange die Angelegenheit in Abklärung sei, könne man keine weiteren Informationen liefern, heisst es von Seiten Adcubum auf Anfrage. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Komplexes Systemversagen": Slack erklärt Ausfall

Der Collaboration-Dienst fiel Ende Februar aus. Der Anbieter schildert nun das "kaskadenartige Szenario".

publiziert am 29.4.2022
image

Infoniqa erweitert Management

Der Spezialist für Business-Software ernennt einen neuen COO, CTO und CPO. Als CPO wird Hans-Jürgen Wels auch für die Strategie in der Schweiz verantwortlich sein.

publiziert am 16.3.2022
image

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

image

Bostoner Private-Equity-Firma hat Adcubum übernommen

Die St. Galler Softwareschmiede ist für um die 275 Millionen Franken an den Wachstumsfinanzierer TA Associates verkauft worden.

publiziert am 4.2.2022