Crealogix bringt eigenen Schweizer QR-Code-Reader heraus

6. November 2017, 11:11
  • rechenzentrum
  • schweiz
  • crealogix
  • microsoft
image

Crealogix reagiert auf die Einführung des "Swiss QR Codes" mit einem eigenen QR-Code-Belegleser namens "PayEye".

Crealogix reagiert auf die Einführung des "Swiss QR Codes" mit einem eigenen QR-Code-Belegleser namens "PayEye". Dies meldet das Unternehmen.
Der Belegleser nimmt vorweg, dass mit Beginn des Jahres 2019 der neue Einzahlungsschein eingeführt wird, der einen QR-Code samt Schweizer Kreuz enthält und die aktuellen Einzahlungsscheine ablösen soll. Alle für die Zahlung relevanten Informationen sind künftig in diesem "Swiss QR Code" enthalten und mit dem Crealogix-Leser könne man diese Daten sicher in die eigene Kreditorensoftware beziehungsweise ins E-Banking einlesen.
"PayEye" ist laut Crealogix komplett in der Schweiz entwickelt worden und scanne und kontrolliere die Zahlungsinformationen im Swiss QR Code, dazu ESR Codierzeilen und IBAN-Kontonummern. Man verspricht dabei "ausschliessliche Weiterverarbeitung von korrekten Codes".
Der Scanner ist kabellos, läuft via Wi-Fi, Bluetooth und USB und wird für jedermann ab Frühling 2018 in Windows- und MacOS-kompatiblen Versionen erhältlich sein. Er sei für mehr als 300 E-Banking-Apps und Finanzsoftwares vorkonfiguriert.
Bezogen werden könne "PayEye" bei Banken, im Fachhandel und im Online-Shop von Crealogix selbst. Der Reader ist für kleinere Rechnungsvolumen gedacht, für grössere Volumina verweist der Anbieter auf seinen QR GiroMat, der ebenfalls eine QR-Applikation erhalten wird. Diese ist als Betaversion und nur auf Anfrage erhältlich.
Zusätzlich biete man "Softwarepartnern eine Schnittstellen-Spezifikation für QR-Belegleser", so Crealogix. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023