Datenverlust mit Nostalgiefaktor

14. Mai 2012 um 14:51
  • breach
image

Das kalifornische "Office of In-Home Supportive Services", die kalifornische Entsprechung zu unserer Spitex, musste am Freitag den Verlust von Lohndaten und Rechnungen von rund 700'000 Pflegepersonen und Patienten bekannt geben.

Das kalifornische "Office of In-Home Supportive Services", die kalifornische Entsprechung zu unserer Spitex, musste am Freitag den Verlust von Lohndaten und Rechnungen von rund 700'000 Pflegepersonen und Patienten bekannt geben. Ob sie einfach verloren gingen oder sogar gestohlen wurden, ist nicht bekannt. Das Besondere daran: Die Daten befanden sich auf Microfichen, einer alterwürdigen, analogen Technologie zur Speicherung von Dokumenten und Bildern, die heute normalerweise nur noch für ganz spezielle Zwecke benützt wird. Die Fichen gingen anscheinend beim Versand mit der Post verloren. Als das entsprechende Paket ankam, war es beschädigt und der Inhalt unvollständig.
Obwohl der Datenverlust für einmal nichts mit moderner IT-Technologie zu tun hat, wird er sich in der Erinnerung der Öffentlichkeit in eine Serie von peinlichen grossen Datenverlusten der Öffentlichen Hand einreihen, die in den USA in den letzten Wochen publik wurden. So hatten beispielsweise Hacker im April Daten von 181'000 Patienten der öffentlichen Gesundheitsvorsorge in Utah gestohlen. Im März hat IBM vier Tape-Cartridges mit Daten von 800'000 Erwachsenen und Kindern verloren, die vom US-Jugendamt betreut wurden. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Ticketmaster-Hacker bieten Tickets für Taylor Swift an

Die Hacker stellen Barcodes für hunderttausende Tickets für die Eras-Tour ins Netz. Weitere sollen folgen, wenn Ticketmaster kein Lösegeld bezahlt.

publiziert am 8.7.2024 1
image

Nach Untersuchung: Nutzer vom Hack nicht betroffen, sagt Teamviewer

Teamviewer hat sich für die forensische Untersuchung Hilfe von Microsoft geholt.

publiziert am 5.7.2024
image

Bei Microsoft-Hack wurden auch E-Mails von Kunden gestohlen

Anders als zunächst vermutet, sind beim Angriff durch eine russische Hackergruppe auf Microsoft nicht nur interne E-Mails des Konzerns kompromittiert worden.

publiziert am 28.6.2024
image

AMD untersucht vermeintlichen Cyberangriff

Angeblich geklaute Daten des Chipherstellers werden auf einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. AMD untersucht, ob an den Behauptungen was dran ist.

publiziert am 19.6.2024