Deutsche Ämter verschlafen das Aus von Windows 7

23. Januar 2020 um 09:49
  • standard-software
  • beschaffung
  • microsoft
image

Der Staat muss bei zigtausenden Windows-7-PCs für teure "Extended Security Updates" zahlen. Wie ist dies in Bern? Das BIT antwortet.

Am 14. Januar 2020 hat Microsoft wie lange angekündigt den Gratis-Support für Windows 7 eingestellt. In Deutschland ist das veraltete Betriebssystem aber immer noch auf rund 33'000 PCs in diversen Bundesministerien und -ämtern installiert. Dies geht aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen im deutschen Bundestag hervor, wie das 'Handelsblatt' berichtet.
Für eine Nachrüstung der betroffenen PCs mit dem "Extended Security Update" muss das deutsche Ministerium im laufenden Jahr nun "ca. 800'000 Euro" zusätzlich ausgeben, wie der Parlamentarische Staatssekretär Günter Krings (CDU) schreibt.
Auch viele Landesverwaltungen nutzen noch Windows 7. In Berlin sind noch rund 20'000 der insgesamt 85'000 Verwaltungsrechner mit dem alten Betriebssystem im Einsatz. Für das Security-Update entstehen dort Mehrkosten von einer Million Euro. Grundsätzlich rechne die Bundesregierung aber "im Wesentlichen derzeit mit keinen Problemen" nach Ablauf des Supports von Windows 7.
In der Schweiz hatte die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) im vergangenen Dezember noch einmal eindringlich darauf hingewiesen, dass Unternehmen wie Privatpersonen allfällige noch verwendete alte Windows-Produkte möglichst schnell ersetzen sollten. Falls dies nicht möglich sei, müssten zusätzliche Schutzmassnahmen getroffen werden.
Entwarnung bezüglich Windows 7 kommt aus Bern. Die vom Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) betreuten Teile der Bundesverwaltung hätten die Migration auf Windows 10 bereits bis Herbst 2018 grösstenteils vollzogen, antwortet BIT-Sprecherin Sonja Uhlmann-Haenni auf Anfrage von inside-it.ch.

Nur vereinzelte Windows 7-Geräte beim Bund

"Aktuell sind noch vereinzelte Windows 7-Geräte in spezieller Umgebung im Einsatz. Der Grund dafür sind einzelne noch benötigte Alt-Fachanwendungen, deren Kompatibilität mit Windows 10 äusserst schwierig oder gar nicht zu bewerkstelligen war", so Uhlmann-Haenni weiter.
Im Bereich der Sicherheit garantiere indes der erweiterte Support von Microsoft regelmässige Sicherheits-Updates bis zu dem Zeitpunkt, wo auch die letzten Geräte abgelöst werden können. Beim BIT geht man davon aus, dass die Migration im Laufe dieses Jahres komplett abgeschlossen sein wird.
Die Migration auf Windows 10 sei insgesamt erfolgreich verlaufen. Solche Projekte würden aber immer Herausforderungen mit sich bringen: "Beispielsweise die Anpassung von mehreren Tausend durch die Bundesämter genutzten Fachanwendungen, damit diese auf dem neuen Betriebssystem fehlerfrei laufen."
Zur allfälligen Verwendung von Windows 7 bei weiteren Behörden, insbesondere auf Kantons- oder Gemeindeebene, ist nichts bekannt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Softwarefirmen erwarten deutliches Wachstum

Die Branche verdient ihr Geld mit Kunden aus der Verwaltung, der Finanz- und Versicherungsbranche. Trotz Kundenbedürfnis bleibt Nachhaltigkeit ein Randthema, zeigt der aktuelle Swiss Software Industry Survey.

publiziert am 31.10.2023
image

Bundesanwaltschaft holt IT-Expertise für knapp 25 Millionen

Unterstützung braucht unter anderem das Projekt "Joining Forces", bei dem es um die Digitalisierung der Bundesstrafverfolgung geht.

publiziert am 21.8.2023
image

Bedag holt Leihpersonal für über 15 Millionen Franken

Der kantonseigene Berner IT-Dienstleister findet aber nicht alle benötigten Fachkräfte. Für Unterstützung im Bereich IT-Security ist kein Angebot eingegangen.

publiziert am 18.8.2023
image

2024 soll Virtual Reality für Schweizer Polizisten Ausbildungsalltag sein

Basel-Stadt will für 2,6 Millionen Franken ein Virtual-Reality-System beschaffen. Die Technologie ist bei Schweizer Polizeikorps bereits im Einsatz.

publiziert am 17.8.2023