Die Digitalchefin der Credit Suisse Schweiz steigt weiter auf

25. August 2020, 11:24
image

Anke Bridge Haux wird die neue Einheit "Digital Banking" leiten. Gleichzeitig werden etliche CS-Filialen geschlossen und Stellen abgebaut.

Die Credit Suisse hat ihre im Juli 2020 präsentierten Pläne für die Restrukturierung konkretisiert. Die Grossbank will ihr Geschäft in der Schweiz umbauen und ab 2022 jährlich 100 Millionen Franken einsparen, wie sie mitteilt. Die Kostenreduktion ist Teil der Einsparungen von 400 Millionen jährlich, welche die Bank bereits angekündigt hatte.
Zugleich investiert die Credit Suisse bis zu 400 Millionen Franken in ihre Restrukturierung. Ein Teil des Geldes wird auch in die Digitalisierung fliessen: So soll etwa auf den 1. Oktober 2020 eine neue Einheit "Digital Banking" geschaffen werden. Sie wird aus den beiden Geschäftseinheiten "Direct Banking" und "Digitalization & Products" gebildet und soll bereits auf Ende Oktober ein neues digitales Angebot lancieren. Es soll nach Bekunden der Bank die Flexibilität und Kostenvorteile einer digitalen Bank mit dem Leistungsangebot der Credit Suisse als etabliertem Institut kombinieren.
Geleitet wird die neue Einheit von Digitalchefin Anke Bridge Haux, die damit in der Credit Suisse weiter aufsteigt. Sie war erst vor zwei Jahren in die Geschäftsleitung der Grossbank aufgerückt. "Direct Banking", das als Konkurrenz zu Angeboten von Neo-Banken gegründet wurde, wurde vom IT-Spezialisten Mario Crameri aufgebaut und geleitet, der 2011 als CIO zur Credit Suisse Switzerland gestossen war. Er wird nun unter Bridge Haux arbeiten.
Der Chef der Credit Suisse, André Helfenstein, bedankt sich in der Mitteilung bei Crameri und erklärt: "Durch das Bündeln unserer Kräfte im Bereich Digitalisierung verfügen wir für die nächste Phase unserer Digitalstrategie über eine einfachere Organisation und stellen so die schnellere Bereitstellung innovativer, digitaler Lösungen für unsere Kunden sicher."
Die Investitionen in die Digitalisierung werden durch einen Abbau von Filialen kontrastiert: Hierzulande soll das Netz von 146 Standorten auf noch 109 reduziert werden. Dies begründet die Bank damit, dass zunehmend auf digitale und telefonische Services der Bank zurückgegriffen werde, während die Frequenzen in den Filialen abnehmen. Das Online Banking habe sich in den vergangenen zwei Jahren um rund 40% erhöht, während sich das Mobile Banking gar mehr als verdoppelt habe, schreibt die CS. Mit der Corona-Krise habe sich diese Tendenz gar noch beschleunigt.
Einen Stellenabbau bezeichnet die Credit Suisse als unvermeidlich, will sich aber zu dessen Ausgestaltung noch nicht äussern.

Loading

Mehr zum Thema

image

Kris Coussens übernimmt als Country Manager bei NTT Schweiz

Der neue Schweiz-Chef will das Wachstum der Service­angebote des Unternehmens in der Region fördern. Zuvor war Coussens bei NTT in Belgien tätig.

publiziert am 6.2.2023
image

Gianfranco Lanci ist gestorben

Der ehemalige Manager bei Acer und Lenovo verstarb 68-jährig in Italien.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

Competec erweitert Geschäftsleitung

Man will sich im Zuge des Wachstums breiter aufstellen: Das Unternehmen beruft neue Mitglieder in das Führungsgremium.

publiziert am 2.2.2023