Die häufigsten Schädlinge auf Schweizer Handys

17. Juli 2015, 10:08
  • security
image

In der Top-10-Liste von Kaspersky findet man viele "Klassiker".

In der Top-10-Liste von Kaspersky findet man viele "Klassiker".
Der Antivirensoftwarehersteller Kaspersky hat eine List der zehn Schadprogramme veröffentlicht, die zwischen April und Juni dieses Jahres am häufigsten auf schweizer Smartphones gefunden wurden. Wie repräsentativ diese Top10 sind, ist schwer zu sagen. Die Häufigkeiten stammen nur von Kaspersky-Nutzern - Weiterhin dürfte aber wohl nur eine Minderheit der Schweizer Hanybesitzer eine Antivirensoftware installiert haben, sei es nun von Kaspersky oder von anderen Security-Softwareherstellern. Trotzdem dürfte die Liste allgemeine Trends wiederspiegeln.
Laut Kaspersky wird weltweit 99 Prozent der mobilen Malware für Android geschrieben. Android sei faktisch zum "Windows der mobilen Welt" geworden. In den Schweizer Top-10 finden sich denn auch ausschliesslich Android-Schädlinge. Was uns dabei auch auffällt: Viele sind schon seit Jahren bekannt und sollten von mobiler AV-Software damit wohl auch zuverlässig identifiziert und abgeblockt werden.
Es gibt aber auch neuere Trends. So schwappen laut Kaspersky die von Windows-PCs bekannten Ransomware-Schädlinge nun auch auf Smartphones über. Ransomware - auch Erpresser-Software genannt - verschlüsselt Dateien oder blockiert das ganze Gerät. Die Angreifer fordern Geld, um es wieder zu entsperren.
Hier die Top-10-Liste von Kaspersky:
1 RiskTool.AndroidOS.SMSreg.ll, Verbreitung 28.48 Prozent.
Macht selbstständig "In-App"-Einkäufe, zum Beispiel in Spielen. Löscht die Bestätigungs-SMS-Funktion vom Rechnungssystem des Anwenders, so dass dieser nichts davon mitbekommt – zumindest so lange nicht, bis er seine Umsätze überprüft.
2 RiskTool.AndroidOS.MimobSMS.a, 21.74 Prozent.
Erstellt Dateien, Setzt Sicherheitseinstellungen herunter und schickt SMS/MMS an kostenpflichtige Nummern.
3 Monitor.AndroidOS.Reaper.a, 11.96 Prozent.
Keine Informationen zur Wirkungsweise gefunden.
4 Trojan-SMS.AndroidOS.FakeInst.ff, 11.63 Prozent
Verschickt SMS an Bezahlnummern oder ruft sie an.
5 DangerousObject.Multi.Generic, 6.20 Prozent
Keine Informationen zur Wirkungsweise gefunden.
6 Exploit.AndroidOS.Lotoor.a, 5.33 Prozent
Verschafft sich Root-Rechte auf infizierten Geräten.
7 AdWare.AndroidOS.Fictus.a, 4.02 Prozent
AdWare, blendet unerwünschte Werbung ein.
8 Trojan-SMS.AndroidOS.Agent.ao, 4.02 Prozent
Ein weiterer SMS-Verschick-Trojaner.
9 Trojan-Ransom.AndroidOS.Fusob.a, 3.80 Prozent
Ein Ransomware-Trojaner.
10 Trojan.AndroidOS.Dialer.b, 2.83 Prozent
Ruft in der Kontaktliste gefundene Nummern an. (hjm)
(Foto: Handy von Karlis Dambrans.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022