Die NSA in deinem iPhone

31. Dezember 2013, 09:28
  • security
  • iphone
image

Der US-Geheimdienst soll schon vor sechs Jahren systematisch Spyware auf iPhones installiert haben.

Der US-Geheimdienst soll schon vor sechs Jahren systematisch Spyware auf iPhones installiert haben.
Mit einer speziellen Software unter dem Codenamen "Dropout Jeep" kann der US-Geheimdienst NSA offenbar schon seit 2008 iPhones knacken. Das mittlerweile sechs Jahre alte Programm hat Jacob Appelbaum anlässlich des dreissigsten Chaos Communication Congress in Hamburg enthüllt. Laut einen Dokument aus dem Jahr 2008 sei es das Ziel, die Smartphones zu überwachen, manipulieren und Daten zu entwenden. Die NSA implementiere Spyware in iPhones und sei dabei "zu 100 Prozent" erfolgreich. Appelbaum fragte das Publikum, ob Apple wohl mit der NSA kooperiert habe. "Ich weiss es nicht, ich hoffe, dass Apple dies klarstellen wird." Apple hat sich allerdings bisher nicht dazu geäussert.
Die Dokumente legen nahe, dass die NSA keinen physischen Zugriff auf ein Gerät braucht, um die Spyware zu installieren - offenbar leitet die NSA Geräte um, die online gekauft werden. Dieser Eingriff in die Lieferkette scheint unglaublich, doch ähnliche Berichte in Bezug auf Computer waren auch schon zu lesen. Ausserdem heisst es in den Dokumenten, dass eine Remote-Version in Entwicklung sei, womit der physische Zugriff nicht mehr nötig ist.
Ob es das Programm heute allerdings überhaupt noch gibt, ist unklar. Andere Enthüllungen zeigen, dass sich die NSA Zugang zu den wichtigsten mobilen Betriebssystemen verschaffen kann. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022