Die Post sucht Digitalisierungs-Know-how

6. Juli 2020, 13:55
image

Im Rahmen der neuen Strategie verstärkt die Post den Digitalisierungs-Fokus. Nun sind für mehrere Bereiche leitende Positionen ausgeschrieben.

Die Post fokussiert künftig verstärkt auf die Digitalisierung. Dies hat das Unternehmen mit der neuen Strategie für die nächsten Jahre angekündigt. Bis 2024 sollen rund 3 Milliarden Franken investiert werden. Davon sind 1,4 Milliarden Franken für sogenannte Wachstumsthemen vorgesehen. 
Nun hat das Unternehmen eine Reihe von leitenden Stellen ausgeschrieben und sucht unter anderem Verantwortliche für die Bereiche E-Government, E-Health und den Trusted Data Hub. Auf Anfrage bestätigt die Post, dass die Stellenausschreibungen im Zusammenhang mit der neuen Strategie stehen. Angefügt wird aber, dass es sich um eine aktuell beabsichtigte Organisation handelt. Sie stehe unter dem Vorbehalt der Inputs, die im momentan laufenden Konsultationsverfahren eingegeben werden können.

Digitale Services für Unternehmen, Behörden und Private

Wie die Post schon im Mai mitteilte, sollen 400 Millionen Franken in sogenannte Kommunikations-Services fliessen. So handle es sich bei den nun ausgeschriebenen Stellen um neu geschaffene Führungspositionen für künftige digitale Geschäftsmodelle.
Mit dem Geschäftsbereich Kommunikations-Services will die Post ihre Rolle als unabhängige Intermediärin ausbauen und beispielsweise die sichere Handhabung und Übermittlung sensibler Informationen ermöglichen. "Wir wollen letztlich das Briefgeheimnis in die digitale Welt weiterentwickeln", erklärt Post-Sprecher Oliver Flüeler. Man schliesse damit eine Lücke im Angebot, etwa bei der Übermittlung sensibler Daten zwischen Bürgern, KMU oder Behörden.
Ziel sei es, Daten sicher, unveränderbar sowie nachvollziehbar zu transportieren und zu gewährleisten, dass Absender und Empfänger berechtigt seien, die jeweiligen Informationen zu erhalten und zu versenden.
Gleichzeitig soll ein digitales Ökosystem aufgebaut werden. Andere Marktteilnehmer könnten die Dienstleistungen der Post entweder aktiv nutzen oder als Ausgangspunkt für die Entwicklung von eigenen Angeboten verwenden, die an die Services der Post anschliessen.
Die Post will sich ausserdem in den Bereichen E-Health und E-Government weiter etablieren. Dazu sollen entsprechende Services aus- und aufgebaut sowie neue Geschäftsfelder erschlossen werden.
Mittels "Trusted Data Value Add" plant die Post Data Services für Firmen, Private und die öffentliche Hand. Dazu würden die Daten anonymisiert und mit dem Wissen der Post über die Schweiz kombiniert, um Nutzen und Mehrwert zu generieren. 

Loading

Mehr zum Thema

image

HPE zeichnet Schweizer Partner aus

Der Channel trägt 60% zum HPE-Umsatz bei. Auch dieses Jahr ehrt der Hersteller seine besten Schweizer Partner.

publiziert am 31.1.2023
image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023
image

Logitech ernennt neuen COO

Das Unternehmen besetzt gleich zwei Posten neu: Prakash Arunundrum wird zum operativen Chef und Charles Boynton zum Finanzchef berufen.

publiziert am 31.1.2023