eBay profitiert von PayPal

23. April 2015, 07:05
  • fintech
  • paypal
  • geschäftszahlen
image

Der Online-Handelskonzern eBay ist besser als erwartet ins neue Geschäftsjahr gestartet.

Der Online-Handelskonzern eBay ist besser als erwartet ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal legte der Umsatz im Jahresvergleich um gut vier Prozent auf 4,45 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.
Der Gewinn stieg auf 626 Millionen Dollar. Im Vorjahr war ein Verlust von 2,3 Milliarden Dollar angefallen. Allerdings sind die Zahlen nicht vergleichbar, weil eBay damals einen dicken Batzen Steuern auf Einnahmen im Ausland auf einen Schlag bezahlt hatte.
Die Ergebnisse übertrafen die Prognosen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich um über vier Prozent. Allerdings bleiben eBays Probleme bestehen. Der Umsatz der Kernsparte, des mit Amazon konkurrierenden Online-Marktplatzes, fiel um vier Prozent auf gut zwei Milliarden Dollar.
Der starke Dollar, der Einnahmen im Ausland in der US-Währung schmälert, wirkte als zusätzliche Belastung. Zugpferd des Konzerns bleibt PayPal, das aber in diesem Jahr abgespalten wird. Die Bezahltochter verbuchte ein Umsatzplus von 14 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023