Erste Schweizer Informatik-Beschaffungskonferenz

3. Juli 2012, 09:48
  • e-government
  • beschaffung
  • konferenz
  • sik
image

Spätestens seit dem Skandal rund um das Softwareprojekt --http://www.

Spätestens seit dem Skandal rund um das Softwareprojekt "Insieme" bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung schaut die Öffentlichkeit bei Informatik-Beschaffungen genauer hin. Das Thema wird für die öffentliche Verwaltung und für die Anbieterseite also heikler. Höchste Zeit, sich verstärkt darüber auszutauschen, haben sich das Informatiksteuerungsorgan Bund ISB, die Schweizerische Informatikkonferenz SIK, der Branchenverband SwissICT und die Swiss Open Systems User Group gedacht. Deshalb haben sie eine IT-Beschaffungskonferenz organisiert.
Am Dienstag, 11. September 2012 soll an der Universität Bern die Fachkonferenz "Öffentliche Beschaffung von IT" über die Bühne gehen. Fachexperten aus Behörden und Wirtschaft diskutieren die kritischen Punkte mit dem Ziel, "sich fortzubilden und gemeinsam Lösungsansätze zu entwickeln", heisst es in einer Pressemitteilung. Weitere Informationen zur Konferenz gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1