ewz.zürinet: Künftig vier Glasfasern bei der Inhaus-Verkabelung

6. April 2009, 14:52
  • telco
  • ewz
  • zürich
  • fibre to the home
  • glasfaser
image

Das Stadtzürcher Elektrizitätswerk EWZ hat mit Vertretern des Hauseigentümerverbands Zürich, dem Schweizerischen Verband der Immobilienwirtschaft und der Vereinigung Zürcher Immobilienunternehmen einen Mustervertrag für die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern erarbeitet.

Das Stadtzürcher Elektrizitätswerk EWZ hat mit Vertretern des Hauseigentümerverbands Zürich, dem Schweizerischen Verband der Immobilienwirtschaft und der Vereinigung Zürcher Immobilienunternehmen einen Mustervertrag für die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern erarbeitet. Der nun vorliegende Mustervertrag sieht vor, dass das EWZ in den neu zu erschliessenden Liegenschaften bei der Innenverkabelung neu vier Glasfasern anstelle von einer eingezogen werden. Eine Faser steht dabei dem EWZ exklusiv zur Verfügung, die übrigen drei Fasern können durch Infrastruktur-Betreiber genutzt werden, allerdings nur, wenn diese dem EWZ ein entsprechendes Gegenrecht einräumen.
Gemäss der Mitteilung will das EWZ damit den Hauseigentümern entgegenkommen, um die Bauarbeiten in den Wohnungen und Büros für den Anschluss weiterer Infrastruktur-Betreiber zu vermeiden. In Gebäuden, welche bereits an ewz.zürinet angeschlossen sind und somit nur über eine Glasfaser verfügen, will das Elektrizitätswerk "bei begründetem Bedarf" die weiteren Fasern nachrüsten.
Wie das EWZ schreibt, halte man am Ein-Faser-Modell fest, da für den Betrieb eines Open-Access-Netzwerks eine Glasfaser vollauf ausreiche. Die Liegenschaften würden weiterhin nur mit einer Glasfaser erschlossen, lediglich die Innenverkabelung werde mit vier Glasfasern vorgenommen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, Hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

FTTH-Bau durch Swiss4net: "Es gibt keinen Haken"

Die private Firma Swiss4net finanziert Schweizer Gemeinden den Bau von Glasfasernetzen. Wie und warum sie das tut, erzählt Geschäftsführer Roger Heggli im Interview.

publiziert am 13.6.2022