EZB baut System für Geldtransfers in Echtzeit

23. Juni 2017, 11:32
  • fintech
image

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ein System für Zahlungen in Echtzeit im gesamten Euro-Raum entwickeln.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ein System für Zahlungen in Echtzeit im gesamten Euro-Raum entwickeln. Das neue Abwicklungssystem TIPS soll den Planungen zu Folge im November 2018 an den Start gehen, teilte die EZB mit.
Privatpersonen und Firmen sollen dadurch in die Lage versetzt werden, über ihre Bank innerhalb von Sekunden Gelder an den jeweiligen Empfänger zu transferieren – 365 Tage im Jahr. Die Währungshüter wollen so auch die Integration im Euro-Raum vorantreiben und eine Zersplitterung in unterschiedliche nationale Angebote vermeiden.
Das Zahlungssystem solle in enger Zusammenarbeit mit der Bankenbranche entwickelt werden. Es werde auf dem bereits von der EZB lancierten Abwicklungssystem TARGET für Grossbetragszahlungen basieren, daher auch der Name TIPS, der für TARGET instant payment settlement steht.
Zumindest in den ersten zwei Jahren solle die Abwicklung Geldhäuser pro Zahlung maximal 0,2 Cent kosten. (sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Crealogix macht wieder Gewinn

Der Zürcher Bankensoftwarehersteller hat schwierige Jahre hinter sich, glaubt sich nun aber wieder auf dem richtigen Weg.

publiziert am 24.1.2023
image

Fintech Numarics fusioniert mit Treu­hand-­Unter­nehmen

Durch die Fusion mit der Treuhandgesellschaft A&O Kreston will das Schweizer Software-Startup seine Wachstumsstrategie vorantreiben.

publiziert am 24.1.2023
image

Mobile-Payment-Anteil ist in der Schweiz weiter gestiegen

Mehr als 7% aller bargeldlosen Zahlungen werden mittlerweile mit Twint und Co. durchgeführt.

publiziert am 23.1.2023
image

Hypi Lenzburg: Das Softwarebusiness brummt

Die Bank arbeitet weiter an ihrer hybriden Strategie: Neben Finanzdienstleistungen soll auch das Technologiegeschäft ausgebaut werden.

publiziert am 20.1.2023