EZB baut System für Geldtransfers in Echtzeit

23. Juni 2017, 11:32
  • fintech
image

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ein System für Zahlungen in Echtzeit im gesamten Euro-Raum entwickeln.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ein System für Zahlungen in Echtzeit im gesamten Euro-Raum entwickeln. Das neue Abwicklungssystem TIPS soll den Planungen zu Folge im November 2018 an den Start gehen, teilte die EZB mit.
Privatpersonen und Firmen sollen dadurch in die Lage versetzt werden, über ihre Bank innerhalb von Sekunden Gelder an den jeweiligen Empfänger zu transferieren – 365 Tage im Jahr. Die Währungshüter wollen so auch die Integration im Euro-Raum vorantreiben und eine Zersplitterung in unterschiedliche nationale Angebote vermeiden.
Das Zahlungssystem solle in enger Zusammenarbeit mit der Bankenbranche entwickelt werden. Es werde auf dem bereits von der EZB lancierten Abwicklungssystem TARGET für Grossbetragszahlungen basieren, daher auch der Name TIPS, der für TARGET instant payment settlement steht.
Zumindest in den ersten zwei Jahren solle die Abwicklung Geldhäuser pro Zahlung maximal 0,2 Cent kosten. (sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022
image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1