Fehler in Windows XP saugt Notebook-Akkus leer

17. Februar 2006, 10:13
  • intel
  • microsoft
image

Notebooks mit Windows XP und den neuen "Core Duo" Prozessoren von Intel verbrauchen sehr viel Strom, wenn man ein Gerät mit USB2-Anschluss anhängt.

Notebooks mit Windows XP und den neuen "Core Duo" Prozessoren von Intel verbrauchen sehr viel Strom, wenn man ein Gerät mit USB2-Anschluss anhängt. Die Akkus der betroffenen Intel-Notebooks leeren sich bis 45 % schneller, als sie das eigentlich tun sollten. Dies fanden die unermüdlichen Tüftler und Tester von Tom's Hardware Guide schon vor zwei Wochen heraus. Unklar war vor zwei Wochen noch, ob der Fehler bei Intel oder bei Microsoft liegt.
Nun haben die Hardware-Spezialisten weiter getüftelt und mit Intel und Microsoft konferiert. Pikant: Der Fehler ist bei Microsoft schon seit Juli letzten Jahres bekannt und in der "Knowledge Base" veröffentlicht. Der Artikel ist aber nicht allgemein zugänglich. Der ungewöhnliche Stromhunger der Notebooks entsteht aufgrund eines Fehlers im ACPI-Treiber (Advanced Configuration and Power Interface) in Windows XP mit Service Pack 2. Der Fehler führt dazu, dass die Prozessoren der betroffenen Notebooks nicht richtig auf stromsparenden Betrieb umstellen können. Er betrifft offensichtlich auch Notebooks mit anderen Prozessoren von Intel.
Gemäss 'Tom's Hardware Guide' gibt es unterdessen von Microsoft einen Workaround, der das Problem beseitigt, man braucht aber ziemlich viel Wissen, um diesen selbst zu installieren, weil man in der Registry und im BIOS herumfummeln muss. Microsoft hat gegenüber 'Tom's Hardware Guide' versprochen, demnächst einen Patch zu veröffentlichen, der das Problem behebt.
Hier findet man ausführliche Tests, die das Problem belegen. Da es noch keine offiziellen Patch von Microsoft gibt, empfiehlt es sich, sich an den Hersteller des Notebooks zu wenden, falls man das Phänomen ausserordentlich stromhungriger USB2-Geräte an seinem brandneuen Laptop feststellt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 4
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Microsoft stoppt Verkauf von Windows 10

Am 31. Januar findet Windows 10 den Anfang seines Endes: Zumindest über seine eigene Webseite wird Microsoft das Betriebssystem nicht mehr anbieten.

publiziert am 20.1.2023 1