Frankfurter Bankgesellschaft auf Avaloq

18. April 2012, 14:19
  • rechenzentrum
  • avaloq
  • tcs
image

Etwas mehr als ein Jahr nach dem --http://www.

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Entscheid der Frankfurter Bankgesellschaft, auf das Avaloq Banking System des gleichnamigen Zürcher Softwareherstellers zu migrieren, konnte das Projekt nun abgeschlossen werden. Seit dem 3. April 2012 arbeite die Bank an ihrem Schweizer Hauptsitz in Zürich mit rund 100 Mitarbeitenden mit Avaloq als Komplettlösung für das Private Banking, heisst es in einer Mitteilung. Zusätzlich nutzt die Bank die E-Banking-Lösung "e-Services" des Implementierungspartners Swisscom IT Services.
Die Bank arbeitete bislang mit TCS BaNCS, der Kernbankensoftware des indischen IT-Riesen Tata Consultancy Services. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tata Consultancy Services: "Wir gehören zu den ganz Grossen in der Schweiz"

Rainer Zahradnik, Chef von TCS Schweiz, erklärt, warum seine Firma hierzulande wenig bekannt ist und was sie für die CO2-Neutralität bezahlt hat.

publiziert am 26.9.2022 3
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022