Früherer Twint-CEO berät nun zwei Payment-Startups

9. Januar 2019, 09:53
  • fintech
  • twint
  • startup
image

Seit einigen Monaten ist bekannt, dass --https://www.

Seit einigen Monaten ist bekannt, dass Twint-CEO Thierry Kneissler abtritt. Nun bringt Kneissler sein Payment-Wissen als Mitglied des Advisory Boards von Sonect ein, dies teilt das Startup mit. Dies ist interessanterweise ein Schweizer Payment-Startup, welches aber eine App bietet, mit welcher man Bargeld beziehen kann.
Laut 'Finews' sehen Kneissler und Sonect kein Konfliktpotential. Der "virtuelle Geldautomat" in Form des Smartphones führe dazu, dass die Schweizer Banken-Apps mehr genutzt würden, argumentiert er laut dem Medium.
Kneissler präsentiert sich im Markt laut seinem LinkedIn-Profil seit November 2018 als selbständiger Consultant. Er sitzt neben Sonect neu auch im Advisory Board des Zürcher Startups RaiseNow. Dieses bietet auf internationaler Ebene digitale Fundraising-Lösungen für Non-Profit-Organisationen an. Dazu gehören natürlich auch Payment-Features wie Twint oder Spenden per SMS. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Schweizer Softwarehaus schluckt BIM-Spezialisten aus Wien

Smino hat BIM Spot übernommen und ist nun auch in Österreich präsent.

publiziert am 13.9.2022