Fusion von Abraxas und VRSG ist formell besiegelt

1. Juni 2018, 08:35
  • technologien
  • abraxas
  • volksabstimmung
  • kanton
image

Der Fusion von Abraxas und VRSG steht nun endgültig nichts mehr im Weg.

Der Fusion von Abraxas und VRSG steht nun endgültig nichts mehr im Weg. Die Aktionäre der Abraxas-VRSG Holding haben an ihrer Generalversammlung gestern Nachmittag dem Fusionsvertrag zugestimmt. Damit könne die Fusion der beiden IT-Dienstleister Ende Juni formell 2018 vollzogen werden, so eine Mitteilung. Die Fusion gilt rückwirkend per 1. Januar 2018 und wurde im April bereits operationell umgesetzt.
Zu den Aktionären der neuen Abraxas gehören 116 Gemeinden sowie die Kantone Appenzell Ausserrhoden, St. Gallen, Thurgau und Zürich. An der GV wurden die bisherigen Mitglieder des Verwaltungsrats sowie Präsident Eduard Gasser wie beantragt wiedergewählt.
Die neue Abraxas Informatik AG zählt insgesamt 800 Mitarbeitende. "Im laufenden Jahr werden Investitionen in die Fusion der Firmen zwar entsprechend der Planung noch spürbar sein. Im 2019 streben wir eine Konsolidierung dieser Integrationstätigkeiten an, um danach voll davon profitieren zu können," lässt sich CEO Reto Gutmann in der Mitteilung zitieren. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Podcast: Was hinter dem Zürcher Datenskandal steckt

In dieser Podcast-Episode arbeiten wir den Zürcher Datenskandal auf. Wie konnte es dazu kommen, was ist genau geschehen und was muss passieren, damit das nie mehr passiert?

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023