Gefälschte Windows 11 Installer verbreiten Malware

26. Juli 2021, 10:44
  • security
  • kaspersky
  • microsoft
  • datenschutz
image

Betrüger nutzen das Interesse an der neuen Windows-Version aus, um Malware und andere bösartigen Tools zu verbreiten.

Offensichtlich ist das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 11 interessant genug, um von Betrügern ins Visier genommen zu werden. Jedenfalls verbreiten Cyberkriminelle laut Kaspersky vermeintliche Windows-11-Installationsprogramme, um darüber Malware zu streuen.
Microsoft hat Windows 11 bereits allen Kunden, die beim Insider-Programm angemeldet sind, zur Installation zur Verfügung gestellt.
Dennoch hätten schon hunderte von Anwendern Installationsprogramme aus inoffiziellen Quellen heruntergeladen und sich dabei mit Malware infiziert, schreibt der Security-Anbieter.
Bei einem grossen Teil der Malware, die über die vermeintlichen Win-11-Installer verteilt wird, handle es sich um Downloader. Deren Aufgabe sei es, weitere Programme herunterzuladen und auszuführen. Daneben gebe es Versuche, über die Methode vergleichsweise harmlose Adware zu verbreiten, man habe aber auch Trojaner und Passwortdiebe gefunden, warnt Kaspersky. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022
image

Cisco bestätigt Cyberangriff

Der Angriff fand bereits im Mai statt, die Cyberkriminellen haben jetzt angeblich erbeutete Daten veröffentlicht. Cisco schildert den Ablauf detailliert.

publiziert am 11.8.2022
image

Branchen-Grössen schaffen gemeinsamen Standard für Security-Lösungen

AWS, Splunk und weitere grosse Anbieter von Security-Software kooperieren, um die Integration von Lösungen zu vereinfachen und Datensilos aufzubrechen.

publiziert am 11.8.2022
image

Chaos Computer Club hackt Verfahren zur Videoidentifikation

Laut CCC ist die Video-Identifizierung ein "Totalausfall". Als Konsequenz des Berichts wurde in Deutschland der Zugang zur E-Patientenakte mittels Video-Ident gestoppt.

publiziert am 10.8.2022