Google erweitert Warnung vor gefährlichen Webseiten

20. Dezember 2010, 14:45
  • security
  • google
image

Bereits seit einigen Jahren warnt der US-Internetkonzern Google die Nutzer seiner Suchmaschine mit dem Satz "Diese Webseite kann Ihren Computer beschädigen" vor gefährlichen Webseiten, welche beispielsweise mit Malware verseucht sind.

Bereits seit einigen Jahren warnt der US-Internetkonzern Google die Nutzer seiner Suchmaschine mit dem Satz "Diese Webseite kann Ihren Computer beschädigen" vor gefährlichen Webseiten, welche beispielsweise mit Malware verseucht sind. Nun baut der Konzern die Warnungen aus und will auch vor Seiten warnen, die, wie es Google nennt "möglicherweise gehackt oder in einer anderen Form gefährdet ist". Die Warnung soll in den Suchergebnissen erscheinen, wenn es zum Beispiel viele Spam-Kommentare gäbe, "oder Google glaubt, dass Inhalte verändert wurden und so Nutzer aufgefordert werden, persönliche Kreditkarteninfos anzugeben", so der Konzern in einem Blogbeitrag.
Google will aber nicht nur die Besucher von potentiell gefährlichen Seiten fernhalten, sondern informiert auch den Webseitenbetreiber über den Befund. Sobald das Problem behoben sei, werde der Hinweis automatisch "und innerhalb weniger Tage" wieder aus den Suchergebnissen entfernt, verspricht der Suchmaschinen-Platzhirsch. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022