Graf-Litscher zur Präsidentin von Glasfasernetz Schweiz gewählt

18. März 2019, 09:59
  • politik & wirtschaft
  • verband
  • nationalrat
image

Die Thurgauer SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher ist neue Präsidentin von Glasfasernetz Schweiz.

Die Thurgauer SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher ist neue Präsidentin von Glasfasernetz Schweiz. Sie ist Nachfolgerin von Viola Amherd (CVP), die im vergangenen Dezember in den Bundesrat gewählt wurde.
Graf-Litscher sei eine Idealbesetzung, schreibt Glasfasernetz Schweiz in einer Mitteilung. Sie ist zurzeit Präsidentin der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) des Nationalrates. Sie ist speziell in der ICT-Branche auch bekannt als Co-Präsidentin der Parlamentarier-Gruppe "Digitale Nachhaltigkeit" (Parldigi), welche sich für Open-Source-Technologie, Open Government Data oder auch Open Internet einsetzt.
Graf-Litscher ist zudem Mitglied des Kernteams der ePower Initiative, welche Vertreterinnen und Vertreter von Politik unterschiedlicher Parteien sowie der Wirtschaft verbindet. ePower setzt sich nach Eigenangaben dafür ein, "dass das Potenzial der Digitalisierung in allen Bereichen besser genutzt wird". Dazu gehöre der Austausch mit den Mitgliederunternehmen des Dachverbandes ICTswitzerland.
Gewählt wurde Graf-Litscher vom Vorstand von Glasfasernetz Schweiz.
Aufgabe von Glasfasernetz Schweiz ist laut der Mitteilung die koordinierte Interessenvertretung zugunsten des Auf- und Ausbaus der Glasfaserinfrastruktur. Sie versteht sich als Anlaufstelle für Firmen, Behörden und Verwaltungen. "Die Konsumentinnen und Konsumenten sollen in der ganzen Schweiz von einem preiswerten Hochbreitbandnetz profitieren können", lässt sich Graf-Litscher auf der Website dazu zitieren.
Im Vorstand sind weitere nationale Parlamentarier sowie Vertreter von Mitglieder-Firmen. Darunter finden sich Urs Schaeppi, CEO Swisscom oder Markus Schlatter, CEO Leucom Gruppe. (mag/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022