Heftiger DDoS-Angriff auf Berufs­bildungs­zentrum SDBB

8. Oktober 2021, 13:58
  • security
  • schweiz
  • cyberangriff
  • sdbb
image

Seit dem 1. Oktober sind SDBB-Systeme durch einen Cyberangriff lahmlegt. Berufsbildung.ch, das Lehrstellenregister und weitere Websites sind nicht erreichbar.

Das Schweizerische Dienstleistungszentrum Berufsbildung (SDBB) steht unter DDoS-Angriff. Wie die Organisation auf Anfrage von inside-it.ch bestätigt, hält die Attacke seit dem 1. Oktober an. Betroffen seien sämtliche vom Hosting-Partner betriebenen Systeme, darunter orientation.ch, berufsbildung.ch, eine Online-Testplattform oder das Lehrstellenregister.
Systeme, die nicht vom Partner betrieben würden, seien nicht betroffen. Dazu gehört etwa die eigene Website sdbb.ch.
Es handle sich um einen gezielten Angriff auf die IP-Adressen, die für die Kommunikation mit den Systemen verwendet würden, so SDBB. Die Daten auf den betroffenen Websites seien zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.
Am Morgen des 4. Oktober gegen 11 Uhr habe sich der Angriff verstärkt. Auch einige Tage später, erklärte die Organisation in einem Update: "Der Angriff ist schwer und wird mit viel Energie und Engagement geführt."
Es sei unwahrscheinlich, dass die Services vor dem Wochenende wieder verfügbar seien. SDBB geht davon aus, dass sie Websites ab dem 12. Oktober wieder zu erreichen seien.
Wer hinter dem Angriff steckt, ist nicht bekannt, so SDBB-Direktor Claude Pottier zu inside-it.ch. Man habe das Nationale Zentrum für Cybersicherheit eingeschaltet. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022
image

Generationenwechsel: Egeli Informatik hat einen neuen Chef

Eliane Egeli hat die Führung des Familienunternehmens an Sohn Martin übergeben, bleibt aber weiter Mitglied der Geschäftsleitung.

publiziert am 4.8.2022
image

Bern ist weltweit der beste Ort für Tech-Karrieren – noch vor Zürich

In einem neuen City-Ranking der globalen Hotspots für ICT-Jobs liegen die beiden Schweizer Städte an der Spitze. In Zürich lässt sich nur knapp weniger verdienen als in San Francisco.

publiziert am 3.8.2022