Herisauer Clavis IT holt sich Grossauftrag der Parlamentsdienste

5. Februar 2019, 15:04
  • e-government
  • beschaffung
  • bund
image

Für knapp zehn Millionen Franken ist ein Auftrag zum Aufbau einer digitalen Arbeitsplattform für die Bundesversammlung an Clavis IT gegangen.

Für knapp zehn Millionen Franken ist ein Auftrag zum Aufbau einer digitalen Arbeitsplattform für die Bundesversammlung an Clavis IT gegangen. Wie das Unternehmen mitteilt, ist der Zuschlag bereits am 3. Januar erfolgt.
Ausgeschrieben worden war das Projekt mit dem Namen "Cervin" bereits im letzten Juli auf Anfrage bestätigt.
Im Cervin-Projekt setzt der Bund auf ein Standardprodukt, das "als zentrale, digitale Arbeitsplattform alle geschäfts- und supportrelevanten Prozesse sowie die dafür benötigten Funktionen, orts- und geräteunabhängig, auf einer webbasierten Plattform abbilden beziehungsweise zur Verfügung stellen kann", wie es in der Ausschreibung hiess.
Erwartet wird, dass Inhalte aus unterschiedlichen Quellsystemen aggregiert werden können. Darüber sollen dann über personalisierte Zugänge Ratsmitgliedern, ihren Mitarbeitenden, den Fraktionssekretären sowie den Mitarbeitenden des Parlamentsdienstes jederzeit ein umfassender und aktueller Informationsstand geboten werden.
Clavis IT baut die Lösung auf Basis der Liferay Digital Experience Platform (DXP). Zunächst werden für knapp zwei Millionen Franken ein Konzept, die Realisierung des Unternehmensportals sowie als erste Services, die Integration der Inhalte des Intra- und Extranets in die digitale Arbeitsplattform umgesetzt. Ausserdem werden von Clavis IT Schulungen vor Ort erwartet. Im Weiteren sind für den Zeitraum von 12 Jahren etwas mehr als acht Millionen Franken für die Weiterentwicklung der Plattform, für Betrieb und Wartung sowie für den Support vorgesehen.
Crivelli betont, dass die im Jahr 2000 gegründete Clavis IT seit Anfang Jahr offizieller Liferay-Partner sei und schon seit Jahren ein eigenes DXP-Team unterhalte. Man beschäftige in den drei Bereichen Web-Solutions, Document-Solutions und Enterprise-Integration derzeit rund 30 Mitarbeitende. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022