IBM pumpt 3 Milliarden in Internet der Dinge

31. März 2015, 12:36
  • international
  • ibm
  • cloud
  • it-dienstleister
image

Internet der Dinge (IoT) beschäftigt alle grossen IT-Player, so auch IBM.

Internet der Dinge (IoT) beschäftigt alle grossen IT-Player, so auch IBM. "Big Blue" investiert nun in den nächsten vier Jahren 3 Milliarden US-Dollar in den Aufbau einer neuen Sparte, welche IoT-Systeme und -Dienstleistungen für Firmen bereitstellen soll. Rund 2000 Berater, Forscher und Entwickler sollen in der Sparte beschäftigt werden, teilte das Unternehmen mit. Geleitet wird die neue Einheit von General Manager Chris O’Connor. Er soll insbesondere die Sektoren Logistik, Travel, Versicherungen, öffentliche Hand, Retail und Transportwesen ansprechen.
Ausserdem hat IBM mit der "IoT Cloud Open Platform" einen neuen Service lanciert, damit Kunden ihre eigenen datengesteuerten Systeme bauen können. Künftig sollen spezielle Branchenpakete etwa für Versicherungen erstellt werden. Mit der sogenannten "Bluemix IoT Zone" schliesslich sollen Entwickler in der Lage sein, Geschäftslogiken zu handhaben und zu analysieren sowie mit Datenströmen von IoT-Geräten und Sensoren umzugehen und sie zu analysieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.