IngenieurInnen für HarmoS

20. November 2008 um 17:04
  • politik & wirtschaft
  • volksabstimmung
  • bildung
image

Die beiden Verbände 'Engineers Shape our Future' (IngCH) und NaTech Education sprechen sich dezidiert für die "HarmoS"-Vorlage aus.

Die beiden Verbände 'Engineers Shape our Future' (IngCH) und NaTech Education sprechen sich dezidiert für die "HarmoS"-Vorlage aus. Diese bezweckt die Vereinheitlichung ("Harmonisierung") der obligatorischen Schulen der Schweizer Kantone und will einheitliche Bildungsstandards setzen. Das HarmoS-Konkordat tritt in Kraft, wenn mindestens 10 Kantone zugestimmt haben. Im Kanton Luzern scheiterte die Vorlage in der Volksabstimmung, im Kanton Zürich entscheidet das Stimmvolk am 30. November.
Die beiden Verbände argumentieren, dass Naturwissenschaften und Technik bei den Bildungsstandards, die mit HarmoS gesetzt werden, eine hohe Priorität geniessen. Mit der Vorlage würden die Grundlagen geschaffen, um die Begeisterung von Kindern und Jugendlichen für Naturwissenschaften und Technik zu wecken.
Der Verein NaTech setzt sich auf politischer Ebene für mehr Verständnis für Naturwissenschaften und Technik in der Bildung ein. Der Verband IngCH fördert die Aus- und Weiterbildung von IngenieurInnen in der Schweiz. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Entscheid über Auslieferung von Julian Assange rückt näher

Die USA machen Zugeständnisse gegenüber Grossbritannien und schliessen die Todesstrafe für den Whistleblower aus. Damit rückt die Entscheidung um seine Auslieferung näher.

publiziert am 17.4.2024
image

Justitia 4.0: Schweiz übernimmt österreichischen Code

Die Schweiz und Österreich haben eine Kooperation zur Weiterentwicklung des digitalen Justizarbeitsplatzes unterzeichnet. Justitia 4.0 übernimmt den Code der österreichischen Lösung.

publiziert am 17.4.2024
image

Für den SBB-CISO gibt es mehr zu tun

Der Bahnbetrieb bündelt verschiedene Sicherheitsfunktionen in einem neuen Bereich. Geleitet wird dieser vom langjährigen CISO, Marcus Griesser.

publiziert am 17.4.2024
image

Graubünden führt E-Bau ein

Seit Anfang April läuft die Anbindung der ersten Gemeinden. Bis im Herbst sollen alle Gemeinden, die möchten, das Bau­be­willigungs­verfahren digital abwickeln können.

publiziert am 17.4.2024