Init7 geht wegen BÜPF-Tarifen vors Bundes­verwaltungsgericht

26. Juni 2018, 15:19
  • security
  • init7
image

Mit der Revision des Bundesgesetzes für Überwachung von Post- und Fernmeldewesen (BÜPF) wurde unter anderem auch ein neues Tarifmodell zur Entschädigung der Telekommunikations-Anbieter eingeführt.

Mit der Revision des Bundesgesetzes für Überwachung von Post- und Fernmeldewesen (BÜPF) wurde unter anderem auch ein neues Tarifmodell zur Entschädigung der Telekommunikations-Anbieter eingeführt. Auskünfte der Provider aus den für sechs Monate aufzubewahrenden Vorratsdaten werden neu mit drei Franken entschädigt. Nach altem Recht habe die Entschädigung aufwandgerechte 250 Franken pro Auskunft betragen, schreibt Init7.
Der bisherige Tarif habe dem tatsächlichen Aufwand der Telco-Anbieter entsprochen. Es sei "unverständlich", so der Winterthurer Provider, dass der Bundesrat von den Providern verlange, die selbe Arbeit nun für nur drei Franken zu erledigen.
Die Senkung der Entschädigung durch den Bundesrat sei eine Verletzung des gesetzlichen Auftrags, Telekommunikationsanbieter und Internetprovider adäquat zu entschädigen, so Init7 weiter. Aus diesem Grund hat das Unternehmen beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde gegen die neuen BÜPF-Tarife erhoben.
Eine Auskunft wird jeweils durch den Dienst Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr (Dienst ÜPF) auf Begehren der Strafverfolgung vom Provider verlangt. Die Provider müssen angeben, welchem Kunden zu einem bestimmten Zeitpunkt eine bestimmte IP-Adresse gehörte. Die Anfrage kann einen beliebigen Zeitpunkt der letzten sechs Monate betreffen. Aufgrund der dynamischen und automatisierten Verteilung der Adressen müsse jeweils ein System-Engineer die korrekte Log-Datei heraussuchen, entkomprimieren und aus Tausenden von Einträgen die Anfrage dem betroffenen Kunden zuordnen, erklärt Init7 in der Mitteilung den Aufwand. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Slack gibt Passwort-Fehltritt zu

Fünf Jahre lang hätten böswillige Angreifer unter Umständen Passwörter abgreifen können.

publiziert am 9.8.2022
image

IT-Security: Personalmangel ist das Problem, nicht das Geld

Laut einer internationalen Umfrage sehen Security-Verantwortliche nur bei jedem 10. Unternehmen Probleme wegen des Security-Budgets.

publiziert am 8.8.2022
image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022