Innovationspark Zentralschweiz kommt nach Rotkreuz

30. August 2017 um 12:43
  • politik & wirtschaft
  • luzern
image

Der Verein Innovationspark Zentralschweiz hat sich für den Standort Suurstoffi in Rotkreuz ZG entschieden.

Der Verein Innovationspark Zentralschweiz hat sich für den Standort Suurstoffi in Rotkreuz ZG entschieden. Dort soll der Innovationspark von der Nähe zur Hochschule Luzern profitieren.
Seit Mitte April besteht in Rotkreuz bereits ein Provisorium. Dieses wird nun zum Innovationspark Zentralschweiz ausgebaut, wie der gleichnamige Verein am Mittwoch mitteilte. Die Unternehmen, die dort einziehen, erwarten Impulse und Synergien durch die Nähe zum Departement Informatik der Hochschule Luzern.
Motto des Innovationsparks ist "Building Excellence" und so soll in Rotkreuz ein Zentrum für interdisziplinäre Forschung im Bereich Gebäude und Digitalisierung entstehen. Im Januar 2019 soll der Betrieb aufgenommen werden.
Der Bund gab den Anstoss zum Schweizerischen Innovationspark. Seit 2016 existieren fünf Standorte in Zürich, Lausanne, Biel, Basel und im Aargau. Die Zentralschweizer Kantone beauftragten die Hochschule Luzern mit der Abklärung, wie die Zentralschweiz in das Projekt eingebunden werden könne. (sda / hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Mehrheit stimmt für Glasfaserprojekt in Luzern West

Dreizehn Gemeinden haben sich für eine Beteiligung am Glas­faser­projekt Prioris ausgesprochen, eine lehnt ab. In fünf Gemeinden ist der Entscheid noch offen.

publiziert am 10.7.2024
image

Microsoft und Apple wollen nicht (mehr) in den OpenAI-Verwaltungsrat

Wettbewerbshüter befürchten eine Dominanz von Tech-Riesen im jungen KI-Geschäft. Microsoft und Apple nehmen sich wohl deshalb beim ChatGPT-Macher zurück.

publiziert am 10.7.2024
image

Zu wenig Interesse: Sitzungen in Emmen werden nicht mehr gestreamt

Testeshalber hat der Einwohnerrat seine Sitzungen in einem Stream übertragen. Das Interesse war aber angesichts der Kosten viel zu gering.

publiziert am 10.7.2024
image

Swisscom bleibt Outsourcing-Partner von BLS

Der Telco wird auch in Zukunft für die IT-Arbeitsplätze der Berner Regionalbahnen verantwortlich sein. Der Auftrag ist insgesamt 10,6 Millionen Franken schwer.

publiziert am 10.7.2024