IT-Absolventen fordern knapp 82'000 Franken Lohn

27. April 2018, 15:04
image

Junge Informatiker und Informatikerinnen erhoffen sich nach ihrem Abschluss höhere Löhne als beispielsweise Ingenieure oder Wirtschaftswissenschaftler.

Junge Informatiker und Informatikerinnen erhoffen sich nach ihrem Abschluss höhere Löhne als beispielsweise Ingenieure oder Wirtschaftswissenschaftler. "Informatiker wissen, wie begehrt sie sind", schreibt das Beratungsunternehmen Universum, das eine Befragung unter Studierenden in der Schweiz durchgeführt hat.
IT-Absolventen fordern nach ihrem Abschluss durchschnittlich 81'778 Franken pro Jahr, über 6000 Franken mehr als junge Wirtschaftswissenschaftler, geht aus der Mitteilung hervor. Wenn die Studierenden Kenntnisse im Bereich künstliche Intelligenz haben, steigen die Lohnerwartungen exponentiell. "Wenn Sie zusätzlich noch Führungserfahrung haben, dann können sie fast verlangen, was sie wollen", so das Fazit von Universum.
Der später immer grösser werdende Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen zeichnet sich bereits vor Antritt des ersten Jobs ab: Die Lohnerwartung der jungen Frauen fällt um 7000 Franken geringer aus als die der Männer. Der Unterschied ist bei den Informatikern aber kleiner als bei den Wirtschaftswissenschaftlern und Ingenieuren.
Daneben erhoffen sich ITler für ihre Karriere insbesondere Sicherheit und Stabilität. Während 42 Prozent der Wirtschaftsstudenten eine Führungsrolle anstreben, ist dies nur bei 26 Prozent der Informatiker der Fall. Auch eine internationale Karriere ist für Informatikstudenten keine Priorität, so die weiteren Ergebnisse der Studie, für die knapp 11'000 Studierende von 70 Universitäten befragt wurden.
Zu den beliebtesten Unternehmen gehören wie schon in den letzten Jahren Google, Microsoft und IBM. Danach folgen Swisscom und das CERN als Wunscharbeitgeber. Auch für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums zählt Google zu den beliebtesten Arbeitgebern und zwar mit beachtlichem Abstand zur Nummer zwei, wie Universum schreibt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1
image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022