IT-Projekt: Bundesgericht bestätigt Urteile wegen Korruption im Bafu

21. März 2018, 13:36
  • e-government
  • bund
  • informatik
image

Das Bundesgericht hat die Urteile wegen Korruption gegen einen Ex-Kader des Bundesamts für Umwelt (Bafu) und einen externen IT-Projektleiter bestätigt.

Das Bundesgericht hat die Urteile wegen Korruption gegen einen Ex-Kader des Bundesamts für Umwelt (Bafu) und einen externen IT-Projektleiter bestätigt. Die beiden hatten sich überdies der ungetreuen Geschäftsbesorgung schuldig gemacht.
Das Bundesstrafgericht hatte die beiden 2016 verurteilt wegen Vorgängen in den Jahren 2007 bis 2010. Dabei ging es um Auftragsvergaben für ein IT-Projekt namens "Datenzugang" (DaZu) des Bafu, eine Datenbank über Boden, Luft, Flora und Fauna.
Der externe IT-Projektleiter erhielt eine Freiheitsstrafe von drei Jahren, 18 Monate davon bedingt. Neben der Zahlung von Tagessätzen wurde er auch zu einer Schadensersatzzahlung von 100'000 Franken an den Bund verurteilt.
Der ehemalige Verantwortliche für Informatik, Logistik und Organisation im Bafu wurde zu einer Gefängnisstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt, 15 Monate davon bedingt. Dem Bund muss er 50'000 Franken zahlen.
Gemäss Schuldspruch liess der externe IT-Projektleiter Geschenke und Einladungen springen.
In seinen beiden am Mittwoch veröffentlichten Urteilen wies das Bundesgericht die Rekurse der beiden Verurteilten zurück. (sda / mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die andere Sicht: Bugfix für den Bundesrat

Die Schweiz braucht ein eigenes Technologie-Departement, fordert die Organisation CH++ bei inside-it.ch.

publiziert am 7.2.2023
image

Das neue sichere Bundes­netzwerk nimmt Form an

Soeben wurden weitere Gelder für den Netzbau des sicheren Daten­verbund­systems gesprochen. Zudem ist die Stelle der Projektleitung dafür ausgeschrieben. Wir haben beim Babs nach dem Stand des 240-Millionen-Projekts gefragt.

publiziert am 6.2.2023
image

Das Security-Center der Armee ist nur zu Bürozeiten besetzt

Für eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung braucht es mehr Leute. Die sollen nun beantragt werden.

publiziert am 6.2.2023
image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023